Felor Badenberg | IMAGO/Metodi Popow

Neues Amt für Badenberg Verfassungsschutz bekommt erstmals Frau als Vize

Stand: 13.06.2022 16:26 Uhr

Sie leitete im Bundesamt für Verfassungsschutz bislang die Abteilung für Rechtsextremismus - nun beruft das Innenministerium Felor Badenberg zur Vizepräsidentin der Behörde. Sie ist damit die erste Frau auf diesem Posten.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz bekommt erstmals eine Vizepräsidentin. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) berief die Leiterin der Abteilung Rechtsextremismus und -terrorismus, Felor Badenberg, als erste Frau auf den Posten. Das teilte ihr Ministerium in Berlin mit. Die 47-Jährige soll ihr Amt am 15. Juni antreten.

Badenberg wurde 1975 in Teheran geboren und ist promovierte Juristin . Sie ist seit 2006 beim Verfassungsschutz. Sie arbeitete zunächst in der Abteilung Auslandsbezogener Extremismus und war später unter anderem in der Personalverwaltung tätig sowie in den Bereichen Spionageabwehr und Cyberabwehr. Seit Januar 2020 leitet sie die Abteilung für Rechtsextremismus und -terrorismus.

Mit Haldenwang und Selen an der Spitze der Behörde

Damit bildet Badenberg künftig gemeinsam mit dem anderen Vizepräsidenten des Bundesamts, Sinan Selen, und Präsident Thomas Haldenwang die Führungsspitze der Behörde. Ihre Stelle wird nicht neu geschaffen: Sie füllt eine Vakanz, die durch den Wechsel von Michael Niemeier ins Bundesinnenministerium entstanden ist.

Lob von Haldenwang

Haldenwang lobte Badenbergs "wertvolle Erfahrungen und herausragende Expertise" im Verfassungsschutz. Beim Aufbau der Abteilung Cyberabwehr und der Neustrukturierung der Bekämpfung des Rechtsextremismus habe sie "wesentliche Impulse" gesetzt.

Laut Innenministerin Faeser habe sich Badenberg in ihrer bisherigen Funktion erfolgreich extremistischen Phänomenen wie etwa den Reichsbürgern gewidmet. Dies seien "Bedrohungen unserer Demokratie, die wir genau im Blick haben und bekämpfen", so Faeser. "Sie bringt mit ihrer Führungsstärke und Erfahrung genau das mit, was das Führungsteam um Präsident Haldenwang angesichts der großen Herausforderungen braucht, denen der Verfassungsschutz begegnen muss", fügte Faeser hinzu.