Mitglieder der "United Tribuns" in den Kutten der Gruppierung (Aufnahme von 2016). | dpa

Nach Verbot durch Innenministerium Razzien gegen Rockergruppe "United Tribuns"

Stand: 14.09.2022 08:36 Uhr

Die zum Rockermilieu zählende Gruppierung "United Tribuns" ist ab jetzt verboten. Den Mitgliedern werden etwa Menschenhandel und versuchte Tötungsdelikte vorgeworfen. Die Niederlassungen der Gruppe werden seit dem Morgen durchsucht.

Das Bundesinnenministerium hat die dem Rockermilieu zugerechnete Gruppierung "United Tribuns" verboten. Seit dem Morgen laufen in neun Bundesländern Razzien in Niederlassungen der Gruppe.

Nach Angaben von Bundesinnenministerin Nancy Faser soll die Gruppierung für Sexualstraftaten, Menschenhandel und versuchte Tötungsverbrechen verantwortlich sein. Die Mitglieder der Gruppe sollen eine "Vielzahl teilweise schwerster Straftaten" begangen haben, meist im Zusammenhang mit gewalttätigen Auseinandersetzungen innerhalb der Rockerszene, etwa infolge der Rivalitäten mit den "Hells Angels".

"Rockerkriminalität ist von großer Brutalität geprägt", sagte Faeser. Konflikte in diesem Milieu gefährdeten immer wieder völlig unbeteiligte Menschen. Vereinsverbote seien "ein scharfes Schwert, von dem wir in genau diesen Fällen Gebrauch machen", so die SPD-Politikerin.

Bundesweit etwa 100 Mitglieder

Daher werden laut Bundesinnenministerium sowohl der Gesamtverein als auch 13 dazugehörige Teilorganisationen, sogenannte Chapter, aufgelöst. Bundesweit sollen den "United Tribuns" etwa 100 Mitglieder angehören. Das Vermögen des Vereins soll beschlagnahmt werden.

Das Verbot der Gruppe wurde mit den Bundesländern, in denen die "United Tribuns" vertreten waren, abgestimmt. Dazu zählen Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Thüringen. In diesen Bundesländern laufen seit den Morgenstunden Razzien in Objekten, die der Gruppierung zugeschrieben werden.

Eine der bundesweit mächtigsten Rocker-Gruppen

Die "United Tribuns" wurden laut Bundesinnenministerium 2004 von einem ehemaligen bosnischen Boxer im baden-württembergischen Villingen-Schwenningen gegründet. Zusammen mit weiteren Personen aus dem Türsteher-, Rocker- und Rotlichtmilieu habe dieser zwei Bordelle eröffnet. Die "United Tribuns" seien neben der rockerähnlichen Gruppierung "Black Jackets" zu einer der mächtigsten und mitgliederstärksten Gruppierungen in Deutschland aufgestiegen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. September 2022 um 08:00 Uhr.