Polizeibeamte begleiten einen Afghanen auf dem Flughafen Leipzig-Halle in ein Charterflugzeug | Bildquelle: dpa

Aus Griechenland Deutschland muss Geflüchteten zurückholen

Stand: 14.08.2019 12:25 Uhr

2018 hatte Deutschland mit Griechenland ein Abkommen zur Rücknahme von Flüchtlingen geschlossen. Nun hat ein abgeschobener Afghane geklagt - und Recht bekommen. Er muss wieder nach Deutschland geholt werden.

Von Michael Stempfle, ARD-Hauptstadtstudio

Mai 2019. Ein Afghane wird in Bayern von der Bundespolizei kontrolliert und anschließend befragt. Er war zuvor mit dem Zug aus Österreich gekommen. Die Beamten stellen fest, dass es zu dieser Person in ihrem Online-System bereits einen sogenannten Eurodac-1-Treffer gibt. Das heißt, der Afghane hat bereits zuvor in der EU einen Asylantrag gestellt, und zwar in Griechenland.

Die Beamten entscheiden schnell: Innerhalb eines Tages wird der Afghane nach Griechenland zurückgeführt - in das Land, das der Afghane zuerst betreten hatte. Rechtliche Grundlage war offenbar eine Verwaltungsvereinbarung zwischen Griechenland und Deutschland, die im vergangenen Jahr geschlossen wurde.

Afghanischer Flüchtling muss nach Ausweisung zurück nach Deutschland geholt werden
tagesschau 20:00 Uhr, 14.08.2019, Michael Stempfle, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gericht entscheidet zugunsten des Abgeschobenen

Der Fall des Afghanen landete vor dem Verwaltungsgericht in München. Und zum ersten Mal hat jetzt die Richterin entschieden: Deutschland muss einen Migranten, der im Rahmen des Verwaltungsabkommens nach Athen ausgeflogen wurde, wieder aus Griechenland zurückholen.

Dieser Eilbeschluss ist - wie alle Eilbeschlüsse im Asylverfahren - unanfechtbar. Die unterlegene Seite - in diesem Fall Deutschland - darf kein Rechtsmittel einlegen. Die endgültige Entscheidung ist der Entscheidung in der Hauptsache vorbehalten, bis zu der es aber noch einige Zeit dauern kann.

Konkret heißt es im Beschluss vom 8. August: "Die Antragsgegnerin wird verpflichtet, auf Kosten der der Antragsgegnerin umgehend darauf hinzuwirken, den Antragsteller wieder nach Deutschland zurückzuführen und ihm die vorläufige Einreise nach Deutschland zu gewähren."

Nur, was ist dann mit dem Verwaltungsabkommen? Gilt es dann gar nicht?

Derzeit gelten mehrere unterschiedliche Regelungen gleichzeitig: Das EU-weite Dublin-Abkommen, das nationale Asylrecht, die EU-Rückführungsrichtlinie, der Schengener Grenzkodex - und eben bilaterale Verwaltungsabkommen.

Art Abschiebehaft in Griechenland

Zumindest im Falle des Afghanen sind andere Regelungen entscheidender als das Verwaltungsabkommen. So wurde sein Asylantrag in Griechenland nach seiner Rückführung offenbar nicht weiter geprüft. Stattdessen soll er in eine Art Abschiebehaft gekommen sein.

Dem Asylbewerber drohte also die Abschiebung aus der EU, ohne dass sein Antrag in der EU ausreichend geprüft worden wäre. Das widerspricht europäischen und auch deutschen Spielregeln. Die Haltung des Verwaltungsgerichts München - vereinfacht ausgedrückt: Zumindest ein Land innerhalb der EU muss den Asylantrag prüfen. Jetzt eben wahrscheinlich - so sagt es der Beschluss - Deutschland. Jedenfalls darf der Afghane aber bis zu einer endgültigen Entscheidung über die Zuständigkeit in Deutschland bleiben.

Dies folgt aus der im deutschen und europäischen Recht festgeschriebenen Rechtsschutzgarantie. Sie ist sogar im Grundgesetz festgeschrieben. Der Afghane hatte aber keine Chance, gegen seine Rückführung von der deutsch-österreichischen Grenze nach Griechenland zu klagen.

Verwaltungsabkommen mit Schwächen

Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts München ist nach Ansicht von Experten ein Beweis dafür, dass das Verwaltungsabkommen deutliche Schwächen hat.

Das ist vor allem für die Bundeskanzlerin besonders unangenehm. Im Sommer 2018 war es innerhalb der Bundesregierung zu einem Streit gekommen. Bundesinnenminister Horst Seehofer forderte in seinem Masterplan die Zurückweisung für diejenigen Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze, die bereits in einem anderen EU-Land einen Asylantrag gestellt hatten.

Kanzlerin Merkel widersprach. Vereinfacht ausgedrückt fordert sie: Keine Zurückweisungen ohne Absprache mit den EU-Partnern. Fast wäre an diesem Streit die Fraktionsgemeinschaft der Union und die gesamte Bundesregierung zerbrochen. Merkel ließ sich schließlich auf einen Deal mit Seehofer ein: Zurückweisungen nur, wenn sie abgesprochen sind - etwa durch ein Verwaltungsabkommen zwischen dem Bundesinnenministerium und dem Pendant in Griechenland. Genau dieses Abkommen steht nun zur Debatte.

Polizeibeamte begleiten einen Afghanen auf dem Flughafen Leipzig-Halle in ein Charterflugzeug | Bildquelle: dpa
galerie

Polizeibeamte begleiten einen Afghanen auf dem Flughafen Leipzig-Halle in ein Charterflugzeug. 45 abgelehnte Asylbewerber waren Anfang August mit einem Sonderflug in Afghanistans Hauptstadt Kabul abgeschoben worden.

"Mit europarechtlichen Vorgaben nicht vereinbar"

"Die Entscheidung zeigt, dass die Art und Weise, wie die Verwaltungsvereinbarung zwischen Deutschland und Griechenland in der Praxis umgesetzt wird, mit den europarechtlichen Vorgaben nicht vereinbar ist", sagt Constantin Hruschka vom Münchner Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik.

Das Gericht mache deutlich, "dass die deutschen Behörden vor der Abschiebung sich im Einzelfall mit der drohenden Situation in Griechenland auseinandersetzen müssen und dass betroffene Personen tatsächlich Zugang zu einem Rechtsmittel vor der Abschiebung haben müssen". Zudem hegt das Gericht aus seiner Sicht zurecht Zweifel an der Zuständigkeit der Bundespolizei und der Rechtmäßigkeit der Art und Weise der Grenzkontrollen und der Verwaltungsvereinbarung an sich, "da dadurch geltendes europäisches Recht umgangen und faktisch ausgehebelt wird", so Hruschka.

Allerdings: Die Entscheidung aus München heißt nicht automatisch, dass Deutschland für das Asylverfahren des Afghanen zuständig sein wird. Darüber wird erst im Hauptsacheverfahren entschieden.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 14. August 2019 um 12:24 Uhr.

Darstellung: