"Alternative Fakten" steht auf einer Projektionswand bei der Verkündung zum Unwort 2017 in Darmstadt. | Bildquelle: dpa

Entscheidung von Sprach-Jury "Alternative Fakten" Unwort des Jahres

Stand: 16.01.2018 10:29 Uhr

Bei Trumps Amtseinführung seien so viele Zuschauer wie nie zuvor gewesen, behauptete das Präsidenten-Team. Eine nachweisliche Lüge, die die Trump-Beraterin als "alternative Fakten" zu erklären versuchte. Der Begriff ist nun in Deutschland zum Unwort 2017 gekürt worden.

Das Unwort des Jahres 2017 heißt "alternative Fakten". Das verkündete die Jury um Linguistik-Professorin Nina Janich von der TU Darmstadt. Die Bezeichnung sei "der verschleiernde und irreführende Ausdruck für den Versuch, Falschbehauptungen als legitimes Mittel der öffentlichen Auseinandersetzung salonfähig zu machen", erklärte die Jury.

Trump-Berater Conway, Kushner und Bannon | Bildquelle: AFP
galerie

Trumps Beraterin Conway prägte den Begriff "Alternative Fakten".

"Alternative Fakten" ist ein Begriff aus der amerikanischen Politik und geht auf Kellyanne Conway, eine Beraterin von Donald Trump, zurück. Sie benutzte ihn, um die Behauptung zu stützen, dass zur Amtseinführung von Trump mehr Zuschauer gekommen seien als jemals zuvor bei anderen Amtseinführungen anwesend waren - auch wenn sich das mit Hilfe von Videoaufnahmen leicht widerlegen ließ.

"Alternative Fakten" sei auch in Deutschland zum Sinnbild für besorgniserregende Tendenzen im öffentlichen Sprachgebrauch geworden, so die Jury.

"Genderwahn" ebenfalls auf der Liste

Die Juroren rügten zudem den Begriff "Shuttle Service" im Zusammenhang mit Seenotrettungseinsätzen von Nichtregierungsorganisationen im Mittelmeer für Menschen, die in Schlauchbooten flüchten. Außerdem prangerten die Sprachwissenschaftler die Formulierung "Genderwahn" an. Mit diesem Ausdruck würden in konservativen bis rechtspopulistischen Kreisen zunehmend Bemühungen um Geschlechtergerechtigkeit in undifferenzierter Weise diffamiert.

Seit 1991 werden jedes Jahr Begriffe gekürt, die gegen das Prinzip der Menschenwürde oder gegen Prinzipien der Demokratie verstoßen. "Volksverräter" war das Unwort 2016, "Gutmensch" 2015.

Sensibilität für Sprache schärfen

Ziel der sprachkritischen Aktion ist es, auf öffentliche Formen des Sprachgebrauchs aufmerksam zu machen und dadurch das Bewusstsein und die Sensibilität für Sprache in der Bevölkerung zu fördern. Die Jury wählt Formulierungen aus der öffentlichen Kommunikation, die gegen sachliche Angemessenheit oder Humanität verstoßen. Die Wörter sollen zudem eine "gewisse Aktualität" haben.

Für das Jahr 2017 gingen 684 Vorschläge bei der Initiative ein, von denen 80 bis 90 diesen Kriterien entsprachen. Zur Jury gehören vier Sprachwissenschaftler und ein Journalist sowie ein jährlich wechselnder Gastjuror aus dem Bereich Kultur und Medien.

Über dieses Thema berichteten am 16. Januar 2018 tagesschau24 um 11:00 Uhr und die tagesschau um 12:00 Uhr.

Darstellung: