Ein Regionalzug steht überschwemmten Bahnhof im rheinland-pfälzischen Kordel. | dpa

Bundesweite Unwetter-Folgen Bahnverkehr massiv beeinträchtigt

Stand: 15.07.2021 10:02 Uhr

Die Unwetter im Westen haben bundesweit für Störungen im Zugverkehr gesorgt. Zahlreiche Strecken etwa durchs Ruhrgebiet sind unbefahrbar, der Hauptbahnhof in Hagen ist gesperrt. Auch die Strecke Köln-Brüssel ist unterbrochen.

Die Überflutungen und der Dauerregen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben massive Auswirkungen auch auf den bundesweiten Bahnverkehr. Die Bahn rief dazu auf, etwa Fahrten von und nach Nordrhein-Westfalen nach Möglichkeit zu verschieben. Aufgrund von Streckensperrungen fahren zahlreiche S-Bahn- und Regionallinien nicht oder nur eingeschränkt, wie die Deutsche Bahn mitteilte.

Die Bahnstrecke Köln-Wuppertal-Hagen-Dortmund ist derzeit nicht befahrbar. Der Hauptbahnhof Hagen sei wegen eines Wassereinbruchs gesperrt. Auch auf der Strecke von Köln nach Koblenz über den Bonner Hauptbahnhof könnten keine Züge fahren. Erhebliche Einschränkungen gebe es zudem auf der Strecke von Köln nach Dortmund durchs Ruhrgebiet. Züge aus dem Norden und Osten endeten in Münster, Hamm und Dortmund. Aus dem Süden endeten die Verbindungen in Koblenz oder Köln.

Strecke Köln-Brüssel unterbrochen

Auch der internationale Fernverkehr von und nach Brüssel ist derzeit unterbrochen. Die betroffenen Fernzüge fallen zwischen dem Kölner Hauptbahnhof und Bruxelles-Midi aus, teilte die Bahn mit.

An vielen Stellen sei es zu überspülten Gleisen, Fahrbahnstörungen und Beschädigungen von Betriebsanlagen gekommen. Eine Erfassung der Unwetterschäden sei erst mit abfließenden Wassermassen möglich.

Sperrungen auf Autobahnen

Auch auf den Autobahnen gibt es erhebliche Unwetter-Folgen. Die Autobahn 1 wurde nach Angaben der Polizei zwischen dem Kreuz Leverkusen und Burscheid wegen überfluteter Fahrbahnen in beiden Richtungen gesperrt.

Auch auf der A 61 zwischen dem Kreuz Bliesheim und dem Kreuz Meckenheim fahren in beiden Richtungen derzeit keine Autos.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 15. Juli 2021 um 09:00 Uhr und 10:00 Uhr.