Eine Frau hält am Brandenburger Tor ein Transparent mit der Aufschrift "Vielfalt für Deutschland" hoch (Archivbild). | Bildquelle: dpa

Berlin Maas unterstützt "Unteilbar"-Demonstration

Stand: 13.10.2018 10:38 Uhr

Zehntausende wollen sich ab Mittag unter dem Motto "Unteilbar" in Berlin versammeln und gegen Hass und Rassismus demonstrieren. Auch Außenminister Maas sieht in der Kundgebung ein großartiges Signal gegen Spaltung.

"Unteilbar - Soldarität statt Ausgrenzung" lautet das Motto, unter dem ein breites Bündnis von Verbänden, Gewerkschaften und Parteien zu einer Großdemonstration in Berlin aufgerufen hat. Die Veranstalter wollen ab Mittag gegen Ausgrenzung, Rassismus und einen Rechtsruck in Deutschland auf die Straße gehen. Mehrere zehntausend Teilnehmer werden erwartet.

Nach einer Auftaktveranstaltung um 12.00 Uhr soll sich der Zug vom Alexanderplatz aus in Bewegung setzen. Die Strecke führt über die Leipziger Straße, den Potsdamer Platz zum Brandenburger Tor.

Konzert an der Siegessäule angekündigt

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) unterstützt die Großdemonstration "Unteilbar": Er nannte den Aufruf zur Kundgebung im Gespräch mit der Funke-Mediengruppe "ein großartiges Signal". Deutschland lasse sich nicht spalten, "von rechten Populisten schon gar nicht", sagte Maas.

"Neuer Nationalismus löst kein einziges Problem. Wir brauchen keine Abschottung, sondern mehr internationale Zusammenarbeit." Die Mehrheit in Deutschland stehe für Toleranz und Weltoffenheit, betonte Maas. "Eine vielfalt der Herkünfte, Hautfarben, Religionen und Lebensstil ist für uns eine Bereicherung und keine Bedrohung", sagte er.

Neben Maas unterstützen auch weitere Prominente wie der Fernsehmoderator Jan Böhmermann und Schauspieler Benno Fürmann die Demonstration. Für den Abend ist ein Konzert an der Berliner Siegessäule angekündigt. Dort wollen unter anderem Herbert Grönemeyer und die Band Die Ärzte auftreten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Oktober 2018 um 09:50 Uhr.

Darstellung: