CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer | Bildquelle: FILIP SINGER/EPA-EFE/REX

CDU auf Kandidatensuche Geht nun doch alles schneller?

Stand: 12.02.2020 16:23 Uhr

CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer will bereits kommende Woche mit potenziellen Kanzler-Bewerbern sprechen. Doch die Einberufung eines Sonderparteitages ist noch nicht sicher - und würde Zeit brauchen.

Annegret Kramp-Karrenbauer könnte ihre Nachfolge nun doch schneller regeln als zunächst angekündigt. Wie die CDU-Chefin der Nachrichtenagentur Reuters bestätigte, soll es kommende Woche erste Gespräche mit Interessenten für ihre Nachfolge als Partei-Chefin und für eine mögliche Kanzlerkandidatur geben.

Als mögliche Bewerber werden Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gehandelt. Bisher hat noch kein Unionspolitiker offiziell eine Kandidatur angekündigt, allerdings brachten sich Spahn und Merz zuletzt in Position.

Spahns Ambitionen

Spahn äußerte heute deutliche Ambitionen. Er habe "immer gesagt" und dies in der vergangenen Zeit auch dokumentiert, dass er bereit sei, "Verantwortung zu übernehmen", sagte er.

Merz wäre bereit, sich einer nicht bindenden Befragung aller CDU-Mitglieder zu stellen. Zuvor hatte er noch klargemacht, dass er von einem verbindlichen Mitgliederentscheid "überhaupt nichts" halte. Ein Sprecher präzisierte nun in der "Bild"-Zeitung: "Friedrich Merz ist nicht grundsätzlich gegen eine Beteiligung der Parteimitglieder durch eine Mitgliederbefragung." Die endgültige Entscheidung müsse aber auf einem Bundesparteitag erfolgen.

Suche nach CDU-Parteivorsitz: Sonderparteitag im Sommer nicht ausgeschlossen
tagesschau 20:00 Uhr, 12.02.2020, Kerstin Palzer, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wahl auf Sonderparteitag?

Wie schnell ein Nachfolger gefunden wird, ist aber unklar. Die Wahl des Parteivorsitzenden und zur Bestimmung des Kanzlerkandidaten könnte bei einem Sonderparteitag erfolgen. Allerdings ist für die Einberufung eines Parteitags ein Beschluss des CDU-Bundesvorstands nötig. Die nächste reguläre Sitzung ist am 24. Februar. Der Sonderparteitag selbst könnte nach den Regeln der CDU frühestens acht Wochen nach dem Beschluss stattfinden - das wäre in der zweiten Aprilhälfte.

Laut Nachrichtenagentur dpa wird in der Partei damit gerechnet, dass der Sonderparteitag im Mai oder Juni stattfinden könnte. Derzeit suche die Partei bereits nach Hallen, die für einen solchen Parteitag zur Verfügung stehen könnten. Beim regulären Bundesparteitag im Dezember in Stuttgart soll es trotzdem bleiben - dort will die Partei ihr neues Grundsatzprogramm beschließen.

Schäuble bremst

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble mahnt allerdings zu Zurückhaltung. Die CDU sollte "die Kraft haben", die personellen Fragen "erst Ende des Jahres zu entscheiden", sagte Schäuble der "Zeit".

Auch der Chef der nordrhein-westfälischen CDU-Landesgruppe im Bundestag, Günter Krings, warnte vor einer frühzeitigen Festlegung auf den neuen Parteivorsitzenden. "Bei der Suche nach dem nächsten CDU-Chef sollten wir uns nicht treiben lassen", sagte Krings der "Rheinischen Post". Gerade von der CDU werde verantwortliches Handeln auch bei einer personellen Neuaufstellung erwartet.

Eiliger hat es die CDU in Rheinland-Pfalz angesichts der Landtagswahl im Frühjahr 2021. "Vor der Sommerpause sollte Klarheit herrschen" sagte CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf.

Die CDU könne es sich nicht leisten, die Führungsfrage bis zum Jahresende offen zu halten, so Baldauf. "Über Monate wären wir in erster Linie mit uns selbst beschäftigt." In dieser Zeit würde die dringend nötige Sachpolitik in den Hintergrund rücken.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Februar 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: