Elektrofahrzeuge der Deutschen Post | Bildquelle: dpa

Elektromobilität Zuschuss für E-Lieferwagen soll steigen

Stand: 07.04.2018 05:20 Uhr

Trotz einer Kaufprämie von 4000 Euro kommt der Ausbau der Elektromobilität nur langsam voran. Bundesumweltministerin Schulze schlägt nun vor, den Zuschuss für E-Lieferwagen auf 7000 Euro zu erhöhen.

Die neue Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat einen höheren staatlichen Zuschuss für Elektro-Lieferwagen vorgeschlagen. Die Prämie soll demnach von derzeit 4000 auf künftig 7000 Euro steigen. "7000 Euro wäre eine Größenordnung, ab der sich die Flottenumstellung für viele Logistiker und auch Handwerker lohnt", sagte die SPD-Politikerin der "Rheinischen Post".

Beim Lieferverkehr mit Kleintransportern könne sich die Elektromobilität als erstes durchsetzen, weil die Strecken meist kurz und gut planbar seien und die Autos nachts aufgeladen werden könnten, sagte Schulze. Daher lasse sich in Sachen Elektromobilität im Segment der Kleintransporter viel bewegen.

Umweltministerin Schulze | Bildquelle: dpa
galerie

Umweltministerin Schulze sieht großes Potenzial für die Elektromobilität beim Lieferverkehr.

57.500 Förderanträge seit 2016

Seit Juli 2016 fördert die Bundesregierung den Kauf von Elektroautos mit jeweils 4000 Euro. Seit dem Start des Programms seien aber erst 57.549 Förderanträge gestellt worden, hatte das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) Mitte der Woche erklärt. Vor diesem Hintergrund hatten sich Union und SPD im Koalitionsvertrag darauf verständigt, "bei Taxen und leichten Nutzfahrzeugen den Umstieg auf emissionsarme Antriebe technologieoffen im bestehenden Finanzrahmen durch eine Erhöhung der bestehenden Kaufprämie" zu fördern. Eine Größenordnung für die künftige Förderung war aber dabei nicht genannt worden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. April 2018 um 01:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: