Eine Frau sitzt auf einer Bank auf dem Deich von Friedrichskoog | Bildquelle: dpa

Umweltbundesamt Die Luft wird besser

Stand: 11.02.2020 13:02 Uhr

Positive Nachrichten vom Umweltbundesamt: Die Luftqualität in Deutschland hat sich 2019 verbessert. Grund: Tempolimits und mehr schadstoffarme Busse. Trotzdem herrscht in manchen Städten noch dicke Luft.

Die Luft in Deutschland ist besser geworden. Das ergeben Messungen des Umweltbundesamtes. Die vorläufigen Zahlen und Daten für das vergangene Jahr hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) gemeinsam mit dem Präsidenten des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, vorgestellt.

Scheinbar bessere Luftqualität in deutschen Städten
tagesschau 17:00 Uhr, 11.02.2020, Christian Feld, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weniger Stickoxid, kaum noch Feinstaub

Danach ist die Belastung der Luft mit Feinstaub und Stickoxid zurückgegangen, unter anderem dank dem Einsatz schadstoffarmer Busse und Tempolimits. 2019 sei der Jahresmittelgrenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) an etwa 20 Prozent der Messstationen überschritten worden. 2018 seien es noch mehr als 40 Prozent gewesen.

Zugleich sei 2019 das Jahr seit Beginn der Messungen gewesen, in denen die Luft am wenigsten mit Feinstaub belastet war - erstmals habe es keine Überschreitungen des geltenden Grenzwertes gegeben.

"Die Ergebnisse sind wirklich endlich mal erfreulich", so Schulze. Es zeige, dass Umweltschutz wirke: Sauberere Neufahrzeuge und der Ausbau der Elektrobusflotte in vielen Kommunen schlügen sich positiv nieder.

Abgase kommen aus einem Auspuff eines Autos | Bildquelle: dpa
galerie

Alte Dieselfahrzeuge gelten beim Kampf gegen Feinstaub und Stickoxide als Hauptproblem.

"Sind noch nicht am Ziel"

Dort, wo die Grenzwerte für NO2 überschritten wurden, sei dies allerdings "deutlich" geschehen. Die höchste Belastung gab es laut Umweltbundesamt in München, aber auch Stuttgart, Kiel, Berlin und Hamburg waren stark betroffen. Insgesamt rechnet die Behörde damit, dass nach Auswertung aller Daten in 25 bis 30 Städten die NO2-Belastung zeitweise zu hoch war.

Als Hauptproblem wurde nach wie vor der Straßenverkehr benannt, und hier insbesondere alte Dieselfahrzeuge. Strengere Grenzwerte könnten nach Angaben des Umweltbundesamtes helfen. "Wir sind erst am Ziel, wenn in allen Städten die Grenzwerte eingehalten werden", stellte Schulze fest.

Weniger Diesel-Abgase: Luft wird besser in deutschen Städten
Angela Ulrich, ARD Berlin
11.02.2020 14:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 11. Februar 2020 um 13:00 Uhr.

Darstellung: