CDU-Generalsekretär Peter Tauber | Bildquelle: dpa

Minijob-Tweet Peter Tauber provoziert Shitstorm

Stand: 04.07.2017 13:55 Uhr

Nicht nur Jobsuchende und Minijobber fanden diese Äußerung respektlos. CDU-Generalsekretär Tauber hat auf Twitter einen Shitstorm ausgelöst - mit der Bemerkung, wer etwas Ordentliches gelernt habe, brauche keine drei Minijobs.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat mit einer Äußerung zu Minijobbern auf Twitter empörte Reaktionen ausgelöst. Hintergrund ist das gemeinsame Wahlprogramm von CDU und CSU, das unter anderem "Vollbeschäftigung" bis 2025 verspricht. Auf Twitter warb Tauber mit einem Artikel unter der Überschrift "'Vollbeschäftigung' ist viel besser als 'Gerechtigkeit'" für das Programm. "Heißt das jetzt drei Minijobs für mich?", fragte ein Nutzer daraufhin am Montagabend. Tauber antwortete umgehend: "Wenn Sie was Ordentliches gelernt haben, dann brauchen Sie keine drei Minijobs."

Tauber löst Empörung mit Tweet aus
tagesschau 17:00 Uhr, 04.07.2017, Axel Finkenwirth, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Menschenverachtung und Abgehobenheit"

Nicht nur Minijobber fühlten sich dadurch angegriffen. Zahlreiche kritische Antworten folgten auf den Tweet. "Es gibt Leute, die ohne 'Ausbildung' gute Arbeit finden und behalten. Und was 'Ordentliches' schützt nicht vor Minijobs", meinte ein Nutzer etwa. Auch die politische Konkurrenz griff das Thema rasch auf. "Da weiß man eben, was man kriegt, wenn man CDU wählt: Menschenverachtung und Abgehobenheit", schrieb der Linken-Bundestagsabgeordnete Niema Movassat auf Twitter. "Traurig, wenn eine 'christliche' Volkspartei den Bezug zur Lebenswelt der BürgerInnen verliert", schrieb Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann kommentierte knapp: "Und wer keinen Anstand gelernt hat, wird CDU-Generalsekretär."

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach nannte Taubers Äußerungen in der "Stuttgarter Zeitung" "respektlos und realitätsfern". Der DGB-Bundesvorstand schrieb auf Twitter: "Es gibt mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland, mit denen sich Herr Tauber wohl mal unterhalten sollte."

Niema Movassat @NiemaMovassat
Ist es Dummheit? Da weiß man eben, was man kriegt, wenn man #CDU wählt: Menschenverachtung und Abgehobenheit. https://t.co/xJLXZkljd7

Tauber bedauert Formulierung

Zunächst blieb Tauber im Grundsatz bei seiner Position und legte sogar mit einem weiteren Tweet noch einmal nach: "Fakt ist doch: Nur mit einer guten Ausbildung verdient man genug, damit man nicht drei Mini-Jobs braucht, um über die Runden zu kommen." Auch hier ließen die Antworten nicht auf sich warten - unter anderem von Nutzern, die darauf hinwiesen, dass sie trotz guter Ausbildung aus unterschiedlichen Gründen Probleme hätten, eine reguläre Arbeitsstelle zu finden.

Schließlich bedauerte der Generalsekretär die Formulierung doch. "Wer drei Minijobs braucht, um über die Runden zu kommen, der hat es nicht leicht", lenkte er ein. "Es tut mir leid, dass ich mein eigentliches Argument - wie wichtig eine gute Ausbildung und die richtigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind, damit man eben nicht auf drei Minijobs angewiesen ist - so blöd formuliert und damit manche verletzt habe."

Über dieses Thema berichtete am 04. Juli 2017 Inforadio um 13:09 Uhr und die tagesschau um 17:00 Uhr.

Darstellung: