Fluganzeige in Frankfurt/Main

Viele Flüge gestrichen Was Türkei-Touristen jetzt wissen müssen

Stand: 16.07.2016 12:42 Uhr

Der Putschversuch in der Türkei hat auch erhebliche Auswirkungen auf Touristen, die kurz vor einer Reise stehen oder schon im Land sind. Wie die Fluglinien und Reiseanbieter reagieren und was sie Reisenden empfehlen - ein Überblick.

Auch wenn sich die Lage in der Türkei langsam wieder beruhigt, bleibt sie doch angespannt. Das hat für Reisende Konsequenzen: Mehrere Fluglinien haben für heute ihre Flüge in das Land gestrichen.

So fallen alle Lufthansa-Flüge aus. Betroffen sind ein Dutzend Verbindungen zu den Zielen Istanbul, Ankara, Bodrum, Izmir und Antalya. Auch die Rückflüge von der Türkei nach Deutschland sind gestrichen. Die Airline bat alle Fluggäste, sich vor dem geplanten Abflug über den aktuellen Status ihres Fluges zu erkundigen.

Reiseveranstalter reagieren auf Unruhen in der Türkei
tagesschau 20:00 Uhr, 16.07.2016, Thorsten Hapke, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch die Lufthansa-Tochter Eurowings stellt vorerst alle Flüge ein. Air Berlin fliegt dagegen nach einer Unterbrechung wieder Antalya an. Man habe sich dazu entschieden, die Flüge in die Türkei bis auf Weiteres durchzuführen, sagte ein Sprecher.

Die Maschinen der Reiseanbieter TUI ("Tuifly") und Thomas Cook ("Condor") fliegen hingegen weiter in die Türkei. Da sich der Putschversuch auf die Hauptstadt Ankara und die Metropole Istanbul konzentriert habe, hätten die Gäste in den Hauptbade-Regionen Antalya und Bodrum direkt nichts davon mitbekommen, sagte ein Sprecher von Thomas Cook.

Stornierungen und Umbuchungen

TUI bietet Gästen kostenlose Umbuchungen und Stornierungen für alle Türkeireisen an, die bis zum 17. Juli starten. Sollten Urlauber den Wunsch haben, vorzeitig abzureisen, werde dies durch die Reiseleitung organisiert. In den touristischen Regionen der Türkei am Mittelmeer sei die Situation aktuell ruhig.

Der Reiseveranstalter Alltours bot ebenfalls kostenlose Stornierungen von Türkeireisen an. Alle Abreisen in die Türkei bis einschließlich Montag könnten kostenlos storniert werden, der Reisepreis werde zu hundert Prozent erstattet, hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens. Abreisen bis zum nächsten Sonntag (24. Juli) könnten kostenlos auf andere Ziele umgebucht werden.

Auch Kunden von Thomas Cook ("Öger") und DER Tour können Reisen, die für heute oder morgen geplant sind, kostenlos umbuchen oder absagen. Bei einem Reiserücktritt werde der Preis erstattet. Thomas Cook bietet darüber hinaus für Istanbul-Reisende kostenlose Umbuchungen und Stornierungen bis zum 31.7. an.

Das Auswärtige Amt riet Reisenden in Istanbul und Ankara zu "äußerster Vorsicht". Im Zweifel werde geraten, Wohnungen und Hotels nicht zu verlassen, heißt es in einem Reisehinweis.

Darstellung: