Blutprobe einer Schwangeren | Bildquelle: dpa

Unter engen Voraussetzungen Trisomie-Bluttest wird Kassenleistung

Stand: 19.09.2019 12:44 Uhr

Schwangere Frauen sollen Bluttests auf ein Down-Syndrom und andere Trisomien künftig unter engen Voraussetzungen von der Krankenkasse bezahlt bekommen. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss.

Der Bluttest zur Erkennung einer Trisomie, also einer Chromosomen-Anomalie, zu der auch das Down-Syndrom zählt, wird künftig von den Krankenkassen bezahlt. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss, das höchste Entscheidungsgremium der Kassen. In ihm sind neben den Kassen selbst auch Ärzte und Kliniken vertreten.

Trisomie-Bluttest wird unter bestimmten Voraussetzungen Kassenleistung
tagesschau 17:00 Uhr, 19.09.2019, Andreas Jöhrens, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Test nur bei Risikoschwangerschaften

Allerdings: Den Bluttest gibt es "nur in begründeten Ausnahmefällen". So müsse bei den Frauen eine Risikoschwangerschaft vorliegen, außerdem ist eine ärztliche Beratung Pflicht. Durch die "sehr engen Voraussetzungen" werde klar und eindeutig geregelt, dass der Bluttest nicht als ethisch unvertretbares "Screening" eingesetzt werden solle, sagte der Vorsitzende des Bundesausschusses Josef Hecken. Ziel sei es vielmehr, Risiken einer sonst erforderlichen invasiven Untersuchung zu vermeiden. Bei bisherigen Fruchtwasseruntersuchungen muss eine Nadel in den Bauch gestochen werden, was das Risiko einer Fehlgeburt erhöht.

Behandlung von Trisomie nicht möglich

Behandelt werden kann eine Trisomie nicht. Also folgt bei einem positiven Testergebnis keine Therapie, sondern in der großen Mehrheit der Fälle eine Abtreibung. Wenn der Test nun Kassenleistung wird, könnte das dazu führen, dass diese vorgeburtliche Selektion von Kindern mit Behinderung noch gefördert wird, befürchten Kritiker.

Der aktuell zur Debatte stehende Bluttest zeigt jedoch auch schwere Chromosomenstörungen wie die Trisomie 18 an, die nicht zu lebensfähigen Menschen mit Behinderungen führen, sondern zu sogenannten todgeweihten Embryonen, die häufig im Verlauf der Schwangerschaft oder kurz vor der Geburt versterben.

Kassenleistung kommt wohl erst Ende 2020

In Anspruch genommen werden kann die neue Kassenleistung vorerst noch nicht - zunächst muss voraussichtlich Ende 2020 die verpflichtende Versicherteninformation beschlossen werden. Auch das Bundesgesundheitsministerium muss die Beschlüsse billigen.

Mit Informationen von Katrin Schirner, ARD-Hauptstadtstudio 

1/10

"Glück kennt keine Behinderung": Fotografien von Jenny Klestil

Raphael

Raphaels Vater hat versucht, so viel wie möglich über Trisomie 21 zu lesen, um herauszufinden, was die Diagnose für die gemeinsame Zukunft bedeutet. Hätte er gewusst, was auf ihn zukommt, hätte er sich entspannen können, weiß er im Rückblick. Von Raphael und seiner Schwester Elena habe er viel gelernt. | Bildquelle: Jenny Klestil

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. September 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: