Traktoren fahren auf der Rheinuferstrasse durch die Kölner Innenstadt. | Bildquelle: dpa

Bauernprotest Trecker rollen nach Berlin

Stand: 25.11.2019 11:56 Uhr

Ihr Ziel: Berlin. Ihr Anliegen: Mehr Mitsprache in der Agrarpolitik. Dafür machen sich landesweit Tausende Bauern mit ihren Traktoren auf den Weg zu einer Großkundgebung. Autofahrer müssen mit erheblichen Verkehrsbehinderungen rechnen.

Mit einer Großkundgebung vor dem Brandenburger Tor in Berlin wollen Tausende Landwirte am Dienstag gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung demonstrieren. Dafür machten sich die Bauern in einer Sternfahrt aus zahlreichen Orten mit Treckern auf den Weg in die Hauptstadt. Autofahrer müssen sich vielerorts auf teils massive Störungen einstellen.

Bundesweiter Protest: Bauern mit Trecker auf Sternfahrt nach Berlin
tagesschau 17:00 Uhr, 25.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

So steuerten die Landwirte etwa im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen im Zuge ihrer Proteste mehrere Großstädte an. Erster Schwerpunkt der über 500 Trecker war Bonn. Die Demonstranten wollten in Etappen unter anderem über Bonn, Köln, Düsseldorf und Dortmund bis nach Bielefeld fahren.

In Köln trafen sich Bauern auf der Domplatte, wo die Landmaschinen gesegnet wurden. "Ohne Landwirtschaft wärst Du hungrig, nackt und nüchtern", stand dort auf einem Transparent auf einem Traktor. Die Landwirte fordern mehr Mitsprache bei der Agrar- und Klimagesetzgebung des Bundes. "Wir werden zu wenig beteiligt. Ein Umsteuern geht nur zusammen mit den Verbrauchern", sagte ein Sprecher der Bauern.

Traktoren stehen vor dem Kölner Dom um gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung zu demonstrieren. | Bildquelle: dpa
galerie

Vor dem Kölner Dom forderten Landwirte mehr Mitsprache bei der Agrar- und Klimagesetzgebung.

Landwirte aus Süddeutschland bereits seit gestern unterwegs

In Schleswig-Holstein sind Traktorenkolonnen mit langsamer Geschwindigkeit auf diversen Straßen unterwegs. Rund 600 Fahrzeuge und 1100 Menschen sollen sich nach Angaben der Polizei hier auf den Weg nach Berlin gemacht haben. Die Polizei veröffentlichte im Internet eine Karte mit den betroffenen Straßen.

Aus anderen Bundesländern - wie etwa Bayern - waren die Traktor-Konvois teils schon am Sonntag aufgebrochen. So beteiligen sich rund 160 Landwirte aus Bayern an der Sternfahrt zum Brandenburger Tor. Sie starteten im unterfränkischen Geldersheim und wurden auf der Autobahn 71 von Polizeimotorrädern und Streifenwagen begleitet. Teilweise erreichte die Kolonne der Traktoren eine Länge von rund 14 Kilometern. Sie wurde später an die Polizei in Thüringen übergeben.

10.000 Teilnehmer in Berlin erwartet

Bei der Großkundgebung in Berlin werden etwa 10.000 Teilnehmer mit 5000 Treckern erwartet. Die Bauern kritisieren vor allem das Agrarpaket der Bundesregierung und das geplante Insektenschutzprogramm und befürchten wirtschaftliche Einbußen. Zudem wollen sie das Ansehen ihres Berufsstands verbessern.

Vor knapp zwei Wochen hatten bereits Landwirte aus Norddeutschland mit rund 3500 Traktoren in Hamburg protestiert. Vertreter der Bauern hatten den in der Hansestadt tagenden Umweltministern der Länder eine Resolution übergeben. Darin forderte das Aktionsbündnis aus Bauern, Schäfern und Jägern die Politiker auf, mehr auf Kooperation und Freiwilligkeit im Natur- und Umweltschutz zu setzen, statt auf neue Verbote und Konfrontation.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 24. November 2019 um 22:45 Uhr.

Darstellung: