Die Trophäen des Grimme Online Awards 2020 | dpa

Grimme Online Award TikTok-Kanal der tagesschau nominiert

Stand: 22.04.2021 20:48 Uhr

Alles begann mit Jan Hofers Krawatte: Der TikTok-Kanal der tagesschau ist für den Grimme Online Award nominiert. Es werde ein Publikum erreicht, das kein lineares Fernsehen mehr verfolge, heißt es in der Begründung.

Erstmals sind in diesem Jahr zwei Formate aus der Video-App TikTok für den renommierten Grimme Online Award nominiert - darunter auch der Kanal der tagesschau. "Es begann mit Jan Hofers Krawatte und war gleich ein riesiger Erfolg", schrieb das Grimme-Institut auf seiner Webseite.

In dem Netzwerk präsentierten die Macherinnen und Macher sowohl Nachrichten in maximal einer Minute als auch "den plattformtypischen Quatsch", hieß es weiter zur Begründung. "So erreichen sie mit den Inhalten der Nachrichtensendung ein Publikum, das kein lineares Fernsehen mehr sieht." Seriöse Information und "junge" Umsetzung passten zusammen.

"Die größte Gruppe der inzwischen fast 850.000 Abonnenten ist zwischen 13 und 17 Jahren alt", erklärt Patrick Weinhold, Redaktionsleiter Social Media. "Das sind Schülerinnen und Schüler, die auf unserem Account oft zum allerersten Mal in Kontakt mit Nachrichten kommen. Wir versuchen einen verständlichen Zugang zu schaffen und in unseren Videos ihre Fragen zu Politik und Gesellschaft zu beantworten."

Insgesamt 28 Nominierungen

Insgesamt gibt es in diesem Jahr 28 Nominierte für den undotierten Grimme Online Award, der als wichtigste Auszeichnung für herausragende Online-Publizistik in Deutschland gilt. Etwa 1.400 Bewerbungen gingen dafür ein. Bei der Auswahl der Nominierungen habe diesmal das Thema Corona eine große Rolle gespielt, sagte die Direktorin des Grimme-Instituts, Frauke Gerlach. Grundsätzlich seien die Bewerbungen ein "ernster Jahrgang" gewesen. Darin spiegele sich die gesellschaftliche Realität wider.

Unter den Nominierten mit Corona-Bezug befindet sich unter anderem das ehrenamtliche Projekt "Corona Leichte Sprache", das aktuelle Nachrichten und Hintergrundwissen sehr verständlich formuliert. "Zeit Online" geht mit "Das Coronavirus in Grafiken, Karten und Illustrationen" ins Rennen um den Award.

Mehrere Beiträge zum Thema rechter Gewalt

Einen weiteren Schwerpunkt bilden Angebote, die sich mit rechter Gewalt beschäftigen - etwa der Podcast "Halle nach dem Anschlag" oder "190220 - Ein Jahr nach Hanau", ebenfalls ein Podcast.

Generell ist die Zahl der Podcasts auf der Nominierten-Liste hoch. "Es zeigte sich, dass viele Angebote mittlerweile einen hohen Standard haben - inhaltlich und produktionstechnisch", urteilte die Nominierungskommission, die sich durch viele Stunden Material hörte. Zu den nominierten Produktionen gehören etwa "Going to Ibiza" von "Süddeutscher Zeitung" und FYEO und "Pandemia - Die Welt. Die Viren. Und wir" von Viertausendhertz. Als zweiter TikTok-Beitrag wurde der Kanal von Moderator Niklas Kolorz nominiert, in welchem dieser sperrige Themen verständlich aufarbeitet.

Die Gewinner sollen am 17. Juni bekanntgegeben werden. Möglich sind bis zu neun Preisträger.