Zwei in einem Tiertransporter eingesperrte Schweine schauen aus den vergitterten Fenstern ins Freie. | Bildquelle: dpa

Druck auf Klöckner erhöht Schärfere Regeln für Tiertransporte gefordert

Stand: 09.04.2019 09:26 Uhr

Die Agrarminister der Länder wollen Nutztiertransporte in Drittstaaten außerhalb der EU bei Verstößen unterbinden. Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner sei nun am Zug, strikte Regeln einzuführen.

Kaum hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner das "Tierwohl-Label" für Schweinefleisch in Supermärkten vorgestellt, erreicht sie ein weiterer Vorschlag für mehr Tierschutz: Gegen Verstöße bei Tiertransporten müsse europaweit stärker vorgegangen werden.

Die Agrarminister von Bund und Länder tagen am Mittwoch in Landau in Rheinland-Pfalz. "Es ist an Julia Klöckner, die Handlungsfähigkeit des Bundes in Bezug auf die Einhaltung sämtlicher Tierschutzbestimmungen bei Tiertransporten in sogenannte Drittstaaten unter Beweis zu stellen", sagte Schleswig-Holsteins Agrarminister Jan Philipp Albrecht.

EU-Staaten müssen mitziehen

Transporte von Nutztieren außerhalb der Europäischen Union sollten laut Vorlage der Agrarminister der Länder mithilfe einer Datenbank besser überwacht werden. Die Datenbank sollte Fakten über die Transportbedingungen und Schlachtpraktiken sammeln. Wenn ein Drittland regelmäßig gegen geltende Vorschriften verstoße, sollte es gelistet und für Tiertransporte gesperrt werden.

Doch die anderen EU-Staaten müssen mitziehen: Die Vorlage der Länder schlägt hierzu ein Bündel an Maßnahmen vor. Dazu gehören zertifizierte Routen und Kontrollstellen - diese müssten den Anforderungen der EU-Rechtsvorschriften entsprechen.

Maßnahmenbündel der Minister für mehr Tierwohl

Drittländer, die im Rahmen von Handelsbeziehungen Nutz- oder Zuchttiere aus einem EU-Mitgliedsstaat importieren wollen, sollten eine Kontaktstelle nach dem Vorbild der EU einrichten. Außerdem sollte die Abfertigung an der Grenze schneller vonstatten gehen - etwa mithilfe einer Abfertigungsspur für Tiertransporte.

Eine Änderung der EU-Verordnung sei laut Vorlage der Länderminister ebenfalls nötig, um Tierschutz während der Transporte besser einhalten zu können.

Gänzlicher Verzicht von Tiertransporten angedacht

Mittel- bis langfristig sollte laut Agrarminister auf Langzeittransporte mit Nutztieren weitestgehend verzichtet werden. Zuchtorganisationen sollten prüfen, ob die genetischen Ressourcen nicht per Samen- und/oder Embryotransfer in die Drittländer versendet werden können.

Anlass für die Vorlage ist die Kritik an Transporten außerhalb der EU. Medien berichteten mehrmals über Missstände bei Tiertransporten und Tierquälerei.

Darstellung: