Ein Wagen der Polizei fährt zum BGH | Bildquelle: dpa

Mutmaßliche Terrorzelle Konkrete Pläne, konkrete Ziele

Stand: 15.04.2020 16:06 Uhr

Sie hatten Waffen und bereits Anschlagsziele vor Augen - US-Streitkräfte und Islamkritiker: Die Planungen der nun ausgehobenen mutmaßlichen Terrorzelle waren bereits sehr konkret.

Von Michael Götschenberg und Holger Schmidt, ARD-Terrorismusexperten

Die Ermittler schlugen in den frühen Morgenstunden zu: An mehreren Orten in Nordrhein-Westfalen wurden die Wohnungen von vier mutmaßlichen Mitgliedern einer Terrorzelle sowie weitere Objekte in Werdohl, Siegen, Neuss, Essen und im Kreis Heinsberg durchsucht.

Spezialkräfte der Polizei nahmen vier Männer fest, allesamt tadschikische Staatsangehörige, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Sie sind zwischen 27 und 32 Jahren alt. Ein fünfter Mann, Ravsan B., ebenfalls ein Tadschike, sitzt bereits seit dem 9. April vergangenen Jahres in Wuppertal in Haft. Er gilt nach Informationen von SWR und des ARD-Hauptstadtstudios als der Kopf der Gruppe.

Die Bundesanwaltschaft wirft ihm sowie Azizjon B., Muhammadali G., Farhodshoh K. und Sunatullokh K. vor, sich im Januar vergangenen Jahres von Deutschland aus dem sogenannten Islamischen Staat (IS) angeschlossen zu haben, um im Auftrag der Terrororganisation Anschläge zu verüben. Ursprünglich habe die Zelle den Plan verfolgt, nach Tadschikistan auszureisen und dort Anschläge gegen die Regierung zu verüben, diesen Plan dann aber verworfen.

US-Stützpunkte ausgespäht

Die Planungen für Anschläge in Deutschland waren demnach bereits sehr konkret: So soll die Gruppe beabsichtigt haben, Anschläge auf Einrichtungen der US-Streitkräfte in Deutschland zu verüben und auch bereits damit begonnen haben, amerikanische Luftwaffenstützpunkte auszuspähen. Darüber hinaus sollen die Männer aber auch beabsichtigt haben, einzelne Personen zu töten. Wie die Bundesanwaltschaft mitteilte, hatte Sunatullokh K. damit begonnen, eine Person auszuspähen, die in der Öffentlichkeit mit islamkritischen Äußerungen in Erscheinung getreten ist.

Mutmaßliche IS-Terrorzelle in NRW zerschlagen
tagesschau 20:00 Uhr, 15.04.2020, Sarah Schmidt, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Verbindung der Zelle zum IS war offenbar eng. Wie die Bundesanwaltschaft mitteilte, standen die Männer in Kontakt mit zwei Führungspersonen der Terrororganisation in Syrien und Afghanistan. Mit ihnen stimmten sie ihr Vorgehen ab.

Darüber hinaus sollen sie Geld gesammelt haben, um ihre Anschlagspläne in Deutschland, aber auch den IS selbst zu finanzieren. Das Geld sollen sie über Finanzagenten in der Türkei zum IS transferiert haben. In diesem Zusammenhang sollen die Männer auch beabsichtigt haben, einen Auftragsmord in Albanien zu begehen. Für die Ermordung der Zielperson hätten sie den Ermittlungen zufolge ein Honorar in Höhe von 40.000 Dollar erhalten sollen. Ravsan B. und Farhodshoh K. seien dafür nach Albanien gereist, allerdings unverrichteter Dinge zurückgekehrt. Offenbar waren sie sich nicht sicher, ob sie die Zielperson identifiziert hatten.

Anschlag stand wohl nicht unmittelbar bevor

Dass die Gruppe entschlossen war, ihre Pläne zu verwirklichen, steht für die Bundesanwaltschaft jedoch außer Zweifel: So soll sie bereits Schusswaffen und Munition besorgt und im Internet Bestandteile für eine improvisierte Sprengvorrichtung bestellt haben.

Nach Informationen von SWR und ARD stand ein Anschlag nicht unmittelbar bevor. Die Vorwürfe gegen die Gruppe beziehen sich auf die Monate Januar bis März 2019. Tatsächlich verhielten sich die vier heute Festgenommenen in den vergangenen Monaten weitgehend unauffällig, heißt es in Sicherheitskreisen.

Festnahmen bereits 2019

Einige von ihnen waren bereits im April 2019 wegen Terrorverdachts vorläufig festgenommen worden, nachdem ein 19-Jähriger tadschikischer Abstammung durch eine Fußgängerzone in Essen gerast war. Bis auf Ravsan B. kamen sie aber wieder frei. Bei Ravsan B. jedoch wurden die Waffen gefunden, die er für die Anschlagspläne besorgt haben soll.

Die Ermittler gehen jetzt davon aus, der Zelle insgesamt ihre Terrorpläne nachweisen zu können. Der Fall macht deutlich, dass mit dem islamistischen Terrorismus und auch mit dem sogenannten Islamischen Staat nach wie vor zu rechnen ist. Zwar galt der IS mit dem Verlust seines Territoriums als militärisch besiegt, die Organisation ist jedoch weiterhin in der Lage, Anhänger dazu zu bewegen, in ihrem Sinne Anschläge zu verüben - auch in Deutschland.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. April 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: