Vor dem Bundesgerichtshof (BGH) steht ein Wagen der Polizei | dpa

Nordrhein-Westfalen Islamistische Terrorzelle ausgehoben

Stand: 15.04.2020 09:33 Uhr

Sie sollen Anschläge in Deutschland geplant haben: In mehreren Orten in Nordrhein-Westfalen hat die Polizei Männer festgenommen, die eine islamistische Terrorzelle gegründet haben sollen.

Von Holger Schmidt, SWR, ARD-Terrorismusexperte

Sie sind zwischen 27 und 32 Jahre alt und stammen aus Tadschikistan. Insgesamt sollen zu der Terrorzelle fünf Männer gehören. Vier von ihnen wurden heute Morgen in Nordrhein-Westfalen festgenommen. Sie lebten nach Informationen des SWR im Kreis Heinsberg, Siegen und im Sauerland.

Holger Schmidt

Der fünfte Mann saß bereits wegen eines möglichen Waffendelikts in Untersuchungshaft, und zwar in der JVA Wuppertal. Er gilt als Anführer der Gruppe. Alle fünf sollen zunächst eine eigenständige islamistische Terrorzelle in Deutschland gegründet haben, dann aber später dem "Islamischen Staat" (IS) beigetreten sein.

Männer sammelten Geld für den IS

Für den IS hätte die Gruppe auch Geld gesammelt und das Ziel gehabt, im Sinne des islamistischen Kampfes in Deutschland und Tadschikistan Anschläge zu begehen. Nach den Ermittlungen der Bundesanwaltschaft hatte die Gruppe dazu nicht nur schon scharfe Waffen besorgt, sondern auch mögliche Ziele ausgesucht.

Unter den Zielen sollen ein Islamkritiker sowie US-amerikanische Einrichtungen in Deutschland sein. Zur Finanzierung ihrer Anschläge sollen die Männer nach Informationen des Südwestrundfunks auch einen Mordauftrag angenommen haben, vermuten die Ermittler.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 15. April 2020 um 10:00 Uhr.