Die Baustelle von Stuttgart 21 im Talkessel

Stuttgart 21 Großprojekt mit Folgen

Stand: 02.02.2020 09:26 Uhr

Eigentlich ging es vor zehn Jahren in Stuttgart nur um den Baubeginn für einen Bahnhof. Doch Befürworter und Gegner prallen bis heute aufeinander. Die Stadtgesellschaft gerät in Aufruhr - am Ende auch mit politischen Konsequenzen.

Von Eva Macht, SWR

Sie schleifen mit großer Hingabe am Beton - und der Besucher auf der Baustelle von Stuttgart 21 wundert sich. Wer hätte gedacht, dass es Bootsbauer sind, die den prägnanten Stil des künftigen Bahnhofes mitgestalten? 28 Kelchstützen sollen die Dachkonstruktion tragen, sechs sind bereits betoniert und die 20 Bootsbauer aus Polen beherrschen das Handwerk der Verschalung perfekt. "Sie können das am besten", hört man auf der Baustelle anerkennend.

Überhaupt ist man stolz auf das Großprojekt, die Bahn veröffentlicht Zahlen: Knapp 50 Kilometer Tunnelröhren sind schon fertig, 59 Kilometer sollen es insgesamt werden, etwa 70 Prozent der Bahnsteigflächen für den künftigen Hauptbahnhof sind bereits in zehn Metern Tiefe betoniert, 7,7 Millionen Tonnen Abraum sind mit Güterzügen abtransportiert worden, der innerstädtische Verkehr soll von den Stuttgart-21-Baufahrzeugen möglichst unbehelligt werden. Schließlich liegt die Großbaustelle mitten in der Stadt.  

Stuttgart 21: Zehn Jahre Baubeginn
tagesschau24 09:00 Uhr, 02.02.2020, Eva Macht, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Starttermin immer wieder verschoben

Doch über den Stolz der logistischen Meisterleistung und der Ingenieurskunst kann eines nicht aus dem Blick geraten: Stuttgart 21 hätte schon im Jahre 2021 fertig werden sollen. Doch immer wieder musste die Inbetriebnahme verschoben werden. Jetzt hat die Bahn den Dezember 2025 avisiert und ist zuversichtlich, dass das klappt.  

Und sie ist auch optimistisch, dass die Kosten nicht noch weiter explodieren. Beim offiziellen Baubeginn vor 20 Jahren hatte die Bahn noch mit 4,5 Milliarden Euro Baukosten kalkuliert, aktuell ist von 8,2 Milliarden Euro Gesamtkosten die Rede.

 Die Alternative "K21"

An dieser Stelle ist die Empörung von Hannes Rockenbauch besonders groß: "Murks bleibt Murks. Stuttgart 21 ist bis heute weder fertig geplant, genehmigt noch finanziert und all unsere Bedenken und Fragen haben sich bestätigt: Kostenexplosion, mangelnde Leistungsfähigkeit und Brandschutz sind alle bis heute nicht gelöst und ein Ende der Baustelle ist nicht in Sicht."

Rockenbauch war vor zehn Jahren einer der führenden Köpfe im Protest gegen Stuttgart 21 und auf die Frage, ob er heute wieder Widerstand leisten würde, kommt die klare Antwort: "Auf jeden Fall."

Auch Matthias von Herrmann wollte mit seiner Protestbewegung "Parkschützer" den Umbau des Bahnhofs verhindern. Die Parkschützer argumentierten, der bestehende Kopfbahnhof könne erweitert werden, ein Unter-die Erde-legen sei nicht sinnvoll. "Oben bleiben" hieß damals der Slogan der Gegner, ihr Projekt: "K 21". Aber sie konnten nicht verhindern, dass Bäume im Schlossgarten gefällt wurden, hier ist heute die Großbaustelle. In Stuttgart entstand eine bundesweit beachtete Protestbewegung, die auch die Bürger in den teuren Wohngegenden der sogenannten Halbhöhenlage erreicht. Die Stadtgesellschaft war in Aufruhr, es gab Demonstrationen mit Tausenden von Teilnehmern.

Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Gegner am 30. September 2010
galerie

Der Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Gegner am 30. September 2010, der im Nachhinein als rechtswidrig eingestuft wurde.

1. Februar 2010: Hunderte Gegner des Bahnprojekts demonstrieren vor dem Baubeginn am Stuttgarter Hauptbahnhof gegen den Umbau (Archivbild). | Bildquelle: dpa
galerie

1. Februar 2010: Hunderte Gegner des Bahnprojekts demonstrieren vor dem Baubeginn am Stuttgarter Hauptbahnhof gegen den Umbau (Archivbild).

Wasserwerfer im Schlossgarten

Zur Eskalation kommt es am 30. September 2010. Die Polizei löst eine Demonstration im Schlossgarten auf. Sie geht mit Wasserwerfern, Tränengas und Pfefferspray gegen Demonstranten vor. Viele erleiden Augenverletzungen. Der Polizeieinsatz wurde fünf Jahre später vom Verwaltungsgericht Stuttgart für rechtswidrig erklärt.

Im Herbst 2010 soll eine Schlichtung unter Heiner Geissler die Lage befrieden. Geissler empfiehlt den Weiterbau von Stuttgart 21. Es wird weiter protestiert. Mittlerweile hat sich die sogenannte Montagsdemonstration zwar erheblich verkleinert, aber etabliert. Jeden Montag protestieren die Gegner am Bahnhof, am 3. Februar zum 500. Mal.

Die Auseinandersetzung um Stuttgart 21 hat auch politische Folgen: Im Frühjahr 2011 kommt es zum Regierungswechsel, die Grünen stellen erstmals in Baden-Württemberg den Ministerpräsidenten. Sie lassen das Volk über Stuttgart 21 abstimmen. Die Projekt-Befürworter gewinnen mit 58,8 Prozent. Der Weg für das gigantische Bauvorhaben ist damit frei.

Anm. der Red.: In einer früheren Version dieses Textes hieß es fälschlicherweise, der Name Stuttgart 21 beziehe sich auf das Jahr 2021. Tatsächlich ist mit dem Zusatz 21 das 21. Jahrhundert gemeint.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. Februar 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: