Symbolfoto Mann belästigt Frau am Arbeitsplatz | imago 92656524

Repräsentative Studie Arbeitsalltag geprägt von Belästigungen

Stand: 25.10.2019 11:35 Uhr

Sprüche, Gesten, Grapscherei: Rund jede achte Frau und jeder zwanzigste Mann ist jüngst am Arbeitsplatz sexuell belästigt worden. Das zeigt eine repräsentative Studie. Manche Berufe sind besonders stark betroffen.

Rund jeder elfte Beschäftigte in Deutschland ist in den vergangenen drei Jahren im Job sexuell belästigt worden. Das zeigen die Ergebnisse einer Befragung der Antidiskriminierungsstelle (ADS) des Bundes, die nun veröffentlicht wurden. Demnach gaben rund 13 Prozent der Frauen und fünf Prozent der Männer an, mit unangemessenen Kommentaren, Witzen, Gesten oder auch Berührungen und anderen Handlungen belästigt worden zu sein.

Verbale Belästigungen am häufigsten

Am häufigsten kommt es zu verbalen Belästigungen - rund zwei von drei der Betroffenen erlebten das. Mit Blicken und Gesten wurden 44 Prozent der Leidtragenden belästigt. Fast 30 Prozent der Betroffenen gaben auch an, unerwünscht berührt oder bedrängt worden zu sein. Diese Zahlen zeigen, was auch die Studie bestätigt: Die Leidtragenden werden oft nicht nur einmal belästigt, sondern mehrfach - laut der Studie betrifft das acht von zehn von ihnen.

Grafik: Formen sexueller Belästigung

Bestimmte Berufe besonders betroffen

Die Belästigungen am Arbeitsplatz gehen der Studie zufolge mehrheitlich von Männern aus. Auch die berufliche Beziehung zwischen den Betroffenen und den Tätern wurde von den Wissenschaftlern analysiert. Das Ergebnis: Mehr als die Hälfte der Belästigten sagte, dass der Übergriff von Dritten ausging - etwa Kunden, Patienten oder Klienten. Dahinter folgen Kollegen und Vorgesetzte.

Am stärksten sind Beschäftigte in Gesundheits- und Sozialberufen betroffen. Dort komme hinzu, dass Belästigungen durch Kunden oder Patienten teilweise als Berufsrisiko angesehen, bagatellisiert und ignoriert würden, schreiben die Autoren.

Giffey sieht Arbeitgeber in der Pflicht

"Die ADS-Studie zeigt, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist ein weitverbreitetes Problem", sagte Frauenministerin Franziska Giffey. Jeder Fall sei einer zu viel.

Arbeitgeber und Personalvertretungen hätten die Pflicht, sich aktiv mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz auseinanderzusetzen und "ihr konsequent entgegenzutreten - egal, ob es sich um Kunden, Kolleginnen und Kollegen oder Vorgesetzte handelt", sagte Giffey.

Über dieses Thema berichtete am 25. Oktober 2019 MDR Aktuell um 11:51 Uhr und die tagesschau um 12:00 Uhr.