Ein Mann bekommt von rechts und links Zettel gereicht

Debatte um psychische Gesundheit Stress im Beruf wird zunehmend zum Problem

Stand: 29.01.2013 14:42 Uhr

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen hat Arbeitgeber und Gewerkschaften aufgerufen, gemeinsam gegen Stress am Arbeitsplatz zu kämpfen. "Es besteht Handlungsbedarf in unseren Betrieben", sagte sie bei einer Tagung mit Vertretern beider Seiten zu Psychostress im Job. Viel zu wenig Betriebe machten sich Gedanken darüber, wie sie ihre Belegschaft vor Stress und Burnout schützen könnten.

Die Zahlen sprächen eine deutliche Sprache, betonte die CDU-Politikerin. Die Arbeitsunfähigkeitstage wegen psychischer Erkrankungen seien in den vergangenen 15 Jahren um mehr als 80 Prozent gestiegen. Das bedeute für die Betriebe Produktionsausfälle von sechs Milliarden Euro. Von der Leyen hob hervor, schon heute seien die Arbeitgeber zur Prävention gesetzlich verpflichtet. Der psychische Arbeitsschutz gehöre inzwischen ebenfalls dazu.

Gemeinsame Erklärung gescheitert

Die geplante Unterzeichnung einer gemeinsamen "Erklärung zur psychischen Gesundheit bei der Arbeit" von Bundesarbeitsministerium, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und Deutschem Gewerkschaftsbund (DGB) scheiterte vorerst. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach machte die Arbeitgeberseite dafür verantwortlich und sprach von einer Blockade-Haltung. Sie forderte "klare Regeln durch eine Anti-Stress-Verordnung, mehr Mitbestimmung und Sanktionen gegen diejenigen Unternehmen, die das Arbeitsschutzgesetz nicht einhalten".

Immer mehr Menschen leiden unter Stress und Leistungsdruck
tagesschau 16:00 Uhr, 29.01.2013, Axel Finkenwirth, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt signalisierte weitere Gesprächsbereitschaft, betonte allerdings, es sei falsch, psychische Erkrankungen vorrangig auf Arbeit zurückzuführen. Grund für den Anstieg sei vor allem, dass Ärzte psychische Erkrankungen häufiger diagnostizierten. Es schade der Sache, wenn die Debatte mit falschen Zahlen, verzerrenden Darstellungen und unberechtigten Vorwürfen geführt werde.

Auch die Betriebe seien an der psychischen Gesundheit ihrer Mitarbeiter interessiert. Es offenbarten sich jedoch nur 16 Prozent derer, die Hilfe benötigen, ihren Vorgesetzten. Das Thema müsse aus der Tabuzone heraus. "Nach allen Untersuchungen haben psychische Störungen nicht zugenommen, sie werden nur häufiger diagnostiziert", so Hundt.

Fast 18.000 Arbeitnehmer wurden befragt

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hatte zuvor den "Stressreport Deutschland 2012" veröffentlicht. Knapp die Hälfte der Erwerbstätigen in Deutschland ist demnach überzeugt, dass der Stress im Arbeitsalltag in den vergangenen zwei Jahren zugenommen hat. Rund jeder zweite Arbeitnehmer arbeitet nach eigenen Angaben unter starkem Termin- und Leistungsdruck.

Für die Studie wurden 17.562 Arbeitnehmer zu psychischen Anforderungen, Belastungen und Stressfolgen ihres Arbeitsalltags befragt. Knapp 60 Prozent der Befragten gaben demnach an, verschiedene Aufgaben gleichzeitig betreuen zu müssen, fast jeder Zweite (44 Prozent) wird bei der Arbeit durch Störungen wie Telefonate und Emails unterbrochen. Weil für 47 Prozent der Beschäftigten Ruhepausen nicht in den Arbeitsablauf passen oder sie nach eigenem Bekunden zu viel Arbeit haben, lässt jeder Vierte (26 Prozent) die Pause ausfallen.

Immer öfter krank

Berufstätige arbeiten am Computer
galerie

40 Prozent der Beschäftigten können nach eigenen Angaben nur noch selten Rücksicht auf familiäre Interessen nehmen.

Weitere Ergebnisse sind dem Report zufolge, dass insgesamt 64 Prozent der Beschäftigten auch am Samstag, 38 Prozent an Sonn- und Feiertagen arbeiten. Fast die Hälfte der Vollzeitbeschäftigten sei mehr als 40 Stunden pro Woche beschäftigt, rund ein Sechstel sogar mehr als 48 Stunden. Dies führe dazu, dass 40 Prozent der Befragten arbeitsbedingt nur selten oder nie Rücksicht auf familiäre oder private Interessen nehmen könnten.

Die Arbeitsbelastung sorge außerdem auch immer öfter für Krankheiten, heißt es weiter. Klagten 2006 noch 43 Prozent über Rückenschmerzen, waren es im vergangenen Jahr bereits 47 Prozent. Während 2006 nur 30 Prozent unter stressbedingten Kopfschmerzen litten, seien es 2012 35 Prozent gewesen. Die Anzahl der von nächtlichen Schlafstörungen geplagten Arbeitnehmern sei von 20 auf 27 Prozent gestiegen.

DAK kam zu einem ähnlichen Ergebnis

Bereits gestern hatte die Krankenkasse DAK-Gesundheit eine Analyse präsentiert, die auf ähnliche Entwicklungen hinweist. Demnach nahmen die psychischen Erkrankungen um vier Prozent zu und rückten erstmals auf Platz zwei aller Krankschreibungen. Mehr Ausfalltage hätten nur Muskel- und Skeletterkrankungen verursacht. Für ihre Untersuchung wertete die DAK-Gesundheit die Daten von 2,7 Millionen Beschäftigten aus. Die Entwicklung werde für die Arbeitswelt "zunehmend zum Problem", warnte die Kasse.

Aus deren Erhebungen geht allerdings auch hervor, dass der Krankenstand 2012 insgesamt gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent gesunken ist. Zudem meldete sich mehr als die Hälfte aller erwerbstätigen DAK-Versicherten (52,1 Prozent) im gesamten Jahr nicht ein einziges Mal krank.

Umfrage

Ist der Stress in Ihrem Job schlimmer geworden?

Emails, Telefonanrufe, Überstunden, zu viel Arbeit - die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat mehr als 17.000 Arbeitnehmer zu psychischen Anforderungen, Belastungen und Stressfolgen ihres Arbeitsalltags befragt. Fast jeder Zweite ist überzeugt, dass der Arbeitsstress in den vergangenen zwei Jahren zugenommen hat. Was meinen Sie: Ist der Stress in Ihrem Job schlimmer geworden?

A
B
C
Darstellung: