Polizisten beim Hinspiel in Frankfurt | Bildquelle: dpa

Risikospiele im Fußball Gebühren grundsätzlich möglich

Stand: 29.03.2019 12:08 Uhr

Wer zahlt für die zusätzlichen Polizeikosten bei Risikospielen der Bundesliga? Darüber streiten Bremen und die DFL seit Jahren. Das Bundesverwaltungsgericht stärkte nun die Position der Länder.

Von Klaus Hempel, ARD-Rechtsredaktion

Nach dem Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig steht fest: Die Deutsche-Fußball-Liga darf an den Polizeikosten für Hochrisikospiele beteiligt werden. Also an Spielen, bei denen mit besonders heftigen Auseinandersetzungen rivalisierender Fangruppen zu rechnen ist.

Auch andere Bundesländer könnten Regelung übernehmen

Bremen hatte als erstes Bundesland ein entsprechendes Landesgesetz erlassen. Dieses Gesetz haben die Richter gebilligt. Und dies hat nun weitreichende Folgen: Denn auch in allen anderen Bundesländern sind nun entsprechende Regelungen zulässig. Damit ist der gesamte Profifußball in Deutschland von diesem Urteil betroffen.

Auslöser des Streits war ein Gebührenbescheid in Höhe von 425.000 Euro, den die Stadt Bremen vor vier Jahren der Deutschen-Fußball-Liga geschickt hatte. Dabei ging es um Kosten für den Polizeieinsatz bei einem Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und dem Hamburger Sportverein.

Sven Knobloch, MDR, zum Urteil Kostenübernahme bei Risiko-Spielen
tagesschau 12:00 Uhr, 29.03.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Lediglich Detailfragen ungeklärt

Ob dieser einzelne Bescheid rechtmäßig ist, das ist noch offen. Da müssen noch ein paar Detailfragen geklärt werden. Deshalb wurde der Fall an die Vorinstanz, das Oberverwaltungsgericht Bremen zurückverwiesen. An der Grundsatzentscheidung ändert dies aber nichts.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 29. März 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: