Der damalige Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) sitzt während eines Interviews an seinem Tisch (Archivfoto vom 10.08.2004). | Bildquelle: dpa

Trauer um Manfred Stolpe Der "Häuptling", der vereinen wollte

Stand: 30.12.2019 12:17 Uhr

Manfred Stolpe war als erster Ministerpräsident Brandenburgs der klassische Landesvater. In einer Zeit des Umbruchs wollte er einen statt zu spalten - das machte ihn populär. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben.

Von Hanno Christ, RBB

Wo er hinkam, blieben Plätze nicht lange leer. Ein Ministerpräsident zum Anfassen war Manfred Stolpe: bürgernah, beliebt, identitätsstiftend für viele Menschen in einem damals noch jungen Bundesland. Stolpe nahm diese Rolle an: "Ich habe mich damals bereitgefunden zu sagen 'Der Häuptling in der Streusandbüchse'", sagte er in Anspielung auf ein gängiges Synonym für Brandenburg. Daraus "wucherte der Begriff Landesvater. Ich habe ihn nicht abgelehnt."

Trauer um ehemaligen Ministerpräsident Brandenburgs Manfred Stolpe
tagesschau 16:00 Uhr, 30.12.2019, Hanno Christ, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein Vermittler auch in der DDR

Schon vor seiner Zeit als Ministerpräsident macht Stolpe Politik. 1936 in Stettin geboren, studiert er zunächst Jura und steigt zu einem führenden Funktionär der evangelischen Kirche in der DDR auf - mit besten Kontakten zu den Regierenden. Er ist als Mittler gefragt, in Ost und Westdeutschland.

Nach der Wende geht Stolpe in die SPD und wird 1990 erster Ministerpräsident Brandenburgs. Kaum ein Politiker reist so viel durchs Land wie er, durch ein Land im Umbruch, in dem damals viele um ihre Arbeit fürchten, wenn sie noch eine haben. "Ich glaube, das Wichtigste hier im Osten für eine solche Verantwortung ist, dass man nicht eine Sekunde vergisst: Es geht darum, dass unsere Menschen hier nicht Bürger zweiter Klasse in Deutschland bleiben", sagte er einmal.

Stolpe will einen, nicht spalten. Möglichst viele mitnehmen, auch die Opposition der SED-Nachfolgepartei PDS. Stolpes konsensorientierter Regierungsstil wird als "Brandenburger Weg" bekannt.

Unter Stasi-Verdacht

Die konsequente Aufarbeitung der SED-Diktatur dagegen bleibt in seiner Ära auf der Strecke. Er selbst wehrt sich immer wieder gegen Vorwürfe, er habe als Kirchenfunktionär insgeheim der Stasi zugearbeitet. Um Unterdrückten zu helfen, führte kein Weg an der Stasi vorbei, so Stolpe. Er sei "immer ein bisschen erstaunt" darüber gewesen, dass man nicht begriffen habe, dass jemand mit dem Ziel, Menschen aus dem Knast zu holen, mit der Stasi zusammenkommen musste. Denn, so fragte Stolpe rhetorisch: "Wer hat den Schlüssel zum Knast gehabt?"

Die Vorwürfe tun seiner Beliebtheit keinen Abbruch. Trotz seiner Popularität gelingt es ihm aber nicht, die Brandenburger von einer Fusion mit Berlin zu überzeugen. Die meisten stimmen 1996 dagegen - seine wohl größte Niederlage. Auch eine teils verschwenderische Wirtschaftsförderpolitik bringt Brandenburg unter Stolpe mehr Spott als Kapital.

Nach zwölf Jahren als Landeschef wird er 2002 Bundesverkehrsminister im Kabinett Schröder, verantwortet unter anderem die holprige Einführung der Lkw-Maut. Die Kritik daran konnte seinem Ruf aber nichts anhaben: Stimme und Gesicht der Ostdeutschen zu sein.

"Vater des modernen Brandenburg": Manfred Stolpe gestorben
Barbara Kostolnik, ARD Berlin
30.12.2019 14:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Dezember 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: