Ein Mann hält ein Smartphone in den Händen | Bildquelle: picture alliance / Bildagentur-o

Koalition will freies WLAN stärken Abschied von der Störerhaftung

Stand: 11.05.2016 13:44 Uhr

Im zähen Streit um ein neues Telemediengesetz hat die Große Koalition den Weg für offene private WLAN-Hotspots freigemacht. Demnach sollen Privatpersonen, die ihr WLAN für andere öffnen, künftig besser rechtlich geschützt werden. Die Neuregelung könnte schon bald gelten.

Wer sein privates WLAN-Netz für andere zur Verfügung stellt, musste bisher für deren Surfverhalten haften. Doch damit soll nun Schluss sein. Die Große Koalition hat sich auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung verständigt.

"Der Weg für mehr freies WLAN ist endlich frei" erklärte Bundesjustizminister Heiko Maas. Die Abschaffung der Störerhaftung sei "ein überfälliger und wichtiger Schritt." Auch der SPD-Netzpolitiker Lars Klingbeil äußerte sich zu der Einigung. Er freue sich sehr über den "Durchbruch", sagte er. "Der Weg für mehr freies WLAN in Deutschland ist damit endgültig frei."

Nach dem Plan der Koalitionsparteien soll die neue Regelung so schnell wie möglich im Bundestag verabschiedet werden und dann bis zum Herbst in Kraft treten.

Koalition macht Weg für Neuregelung der Störerhaftung frei
tagesschau 20:00 Uhr, 11.05.2016, Tamara Anthony, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Heiko Maas @HeikoMaas
Der Weg für mehr freies #WLAN ist endlich frei. Die Abschaffung der #Stoererhaftung ist ein überfälliger und wichtiger Schritt.

Kompromiss nach langer Debatte

Durch die Einigung steht der schon lange geplanten Neuregelung des Telemediengesetzes nichts mehr im Weg. Die Große Koalition hatte lange darum gerungen: So machte sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für eine deutliche Abmilderung der Störerhaftung stark, genauso zuletzt die SPD. Die CDU wollte hingegen private Anbieter von WLAN-Hotspots nicht pauschal aus der Verantwortung lassen.

In dem langen Streit haben sich nun die Netzpolitiker in den Koalitionsparteien durchgesetzt, die Bedenken von Innenpolitikern und aus dem Wirtschaftsministerium aus dem Weg räumen konnte. Insbesondere ein Gutachten des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof habe der Debatte eine neue Richtung gegeben, sagte CDU-Netzpolitiker Thomas Jarzombek. Danach können Anbieter eines WLANs in Bars oder Hotels nicht zur Rechenschaft gezogen werden, wenn ihre Kunden illegal Dateien herunterladen. "Nun haben wir einen guten Kompromiss", sagte Jarzombek.

Private und nebengewerbliche Anbieter - wie etwa Betreiber von Cafés - sollen auch das sogenannte Providerprivileg der gewerblichen Anbieter genießen. Das bedeutet: Privatpersonen müssen ihr WLAN nun nicht mit einem Login oder Passwort sichern. Damit können private WLAN-Netzwerke zu öffentlichen Hotspots werden, ohne, dass die Besitzer rechtliche Konsequenzen fürchten müssen. Nur wenn ein systematischer Missbrauch deutlich werde, müssten die Gegenmaßnahmen ergreifen und beispielsweise einen Nachbarn aussperren, der sich nicht an das Gesetz halte.

Bisher war das anders: Wer ein frei zugängliches WLAN-Netz betrieb, haftete unter Umständen für Rechtsverletzungen der Nutzer - etwa beim illegalen Download von Songs oder Filmen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Mai 2016 um 15:00 Uhr.

Darstellung: