Der Auspuff eines Diesel-Fahrzeugs | Bildquelle: dpa

Recherchen von "Report Mainz" Stickoxide auch in niedrigen Dosen schädlich

Stand: 21.02.2018 17:53 Uhr

Dieselfahrzeuge stoßen große Mengen von Stickoxiden aus. Eine Studie des Umweltbundesamts, die Report Mainz vorliegt, zeigt nun: Die Stoffe schaden der Gesundheit auch in niedrigen Mengen erheblich.

Von Werner Eckert, SWR, ARD-Umweltredaktion

Stickoxide schaden der Gesundheit auch in niedrigen Konzentrationen erheblich. Das geht aus einer Analyse hervor, die das Umweltbundesamt anfertigen ließ. Sie liegt dem Fernsehmagazin Report Mainz exklusiv vor.

Umweltstudie zeigt Gefahren von Stickstoffdioxiden
tagesthemen 22:15 Uhr, 21.02.2018, Claudia Kaffanke, Nick Schader, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Tausende Tote

6000 bis 8000 Menschen sterben demnach vorzeitig an Herzkreislauferkrankungen, die durch den Schadstoff mitausgelöst werden. Das Helmholtzzentrum München hat flächendeckend Daten für Deutschland ausgewertet und in drei Musterregionen genauer hingeschaut: in München, Berlin und Brandenburg. Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass zwar in städtischen Ballungsgebieten wie München die Wirkung am stärksten ist, dass aber auch niedrige Belastungen schon schaden.

Effekte konnten selbst bei Mengen nachgewiesen werden, die vierfach unter dem Grenzwert liegen. Möglich seien weitere Schädigungen, etwa Schlaganfälle und Atemwegserkrankungen, heißt es in dem Bericht für das Umweltbundesamt. Die Analyse wurde bereits im Mai 2017 gemacht, die Ergebnisse bisher aber nicht veröffentlicht. Sie stimmen mit Studien überein, die amerikanische Forscher und auch die europäische Umweltagentur vorgelegt haben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. Februar 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: