Steinmeier vor dem Abflug nach Teheran | Bildquelle: dpa

Frank-Walter Steinmeier im Porträt Beliebt, diplomatisch und viel unterwegs

Stand: 14.11.2016 11:57 Uhr

Das Debakel als Kanzlerkandidat scheint längst vergessen - als Außenminister ist Frank-Walter Steinmeier seit Jahren sehr beliebt. Gute Voraussetzung für ein Staatsoberhaupt. Seine Rhetorik dürfte dann aber weniger diplomatisch werden.

Von Stephan Ueberbach, ARD-Hauptstadtstudio

Keine Frage: Der Mann ist beliebt. Seit Monaten steht Frank-Walter Steinmeier beim ARD-DeutschlandTrend unangefochten an der Spitze. 72 Prozent der Bundesbürger sind aktuell mit seiner Arbeit zufrieden - für einen Politiker mehr als beachtlich, sogar für einen Außenminister.

Dabei ist der SPD-Mann und gelernte Jurist eigentlich ein Quereinsteiger. Sein Entdecker und Förderer heißt: Gerhard Schröder. Der damalige niedersächsische Ministerpräsident macht Steinmeier 1993 zu seinem Büroleiter. Als Schröder Kanzler wird, geht Steinmeier mit und übernimmt 1999 die Leitung des Kanzleramts. An der Agenda 2010 ist er maßgeblich beteiligt. Auch Jahre später verteidigt er die umstrittenen Sozialreformen gegen Kritik: "Es ging darum, Menschen wieder in Arbeit zu bringen. Das, glaube ich, wird man heute sagen können, ist gelungen."

2005 wird Steinmeier Außenminister der ersten Großen Koalition unter Angela Merkel. Eine überraschende Entscheidung. Steinmeier erarbeitet sich aber schnell einen Ruf als versierter Krisenmanager, vermittelt in vielen internationalen Konflikten.

Steinmeier präsentiert das Kompetenzteam der SPD
galerie

Beim Mannschaftsfoto war die Laune 2009 noch gut: Frank-Walter Steinmeier und sein "Kompetenzteam" für die Bundestagswahl

Debakel bei der Bundestagswahl 2009

Bei der Bundestagswahl 2009 macht ihn die SPD zu ihrem Kanzlerkandidaten. "Stärke und Geschlossenheit sind Pflicht, weil unser Land uns jetzt braucht", sagt er damals. Die Wahl wird für die SPD zu einem politischen Debakel, für Steinmeier auch zu einem persönlichen: 23 Prozent, ein Minusrekord für die deutsche Sozialdemokratie. Schwarz-Gelb regiert, Steinmeier ist als Chef der SPD-Bundestagsfraktion Oppositionsführer. Im Jahr 2010 folgt ein privater Schicksalsschlag. Seine Frau erkrankt, Steinmeier spendet ihr eine Niere und zieht sich für eine Zeit aus der Politik zurück.

Porträt: Frank-Walter Steinmeier
tagesschau 20:00 Uhr, 14.11.2016, Axel Finkenwirth, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

2013 geht die zweite Große Koalition unter Merkel an den Start, Steinmeier wird zum zweiten Mal Außenminister. Das Amt liegt ihm, es macht ihm Freude - auch wenn sich die Krisen häufen: Ukraine, Libyen, Irak, Syrien und, und, und. Nicht immer hat es der deutsche Chefdiplomat dabei mit angenehmen Gesprächspartnern zu tun. "Wenn ich mit allen Ländern nicht mehr sprechen würde, deren Politik wir nicht teilen, dann hätte ich in der Tat mehr Zeit, unsere prima Beziehungen zu Luxemburg zu pflegen. Das würde ich gerne machen, aber das ist deutlich weniger, als man weltweit von uns erwartet", sagt er dazu.

Natürlich ist Steinmeier als Außenminister viel unterwegs. Pausenlos, ständig, auch in diesen aufgeregte Tagen.

John Kerry in Hiroshima
galerie

Einer von vielen weltweiten Terminen: Außenminister Steinmeier (links) mit Amtskollegen beim Gedenken in Hiroshima.

"Ich muss es nicht"

Schon lange wird er als möglicher Gauck-Nachfolger gehandelt. Und selbst bei seinem Vietnam-Besuch vor gut einer Woche geht es den mitgereisten Journalisten nur um die leidige Frage. Will er nun Bundespräsident werden - oder nicht? "Dass es diese Debatte gibt, ist mir auch nicht ganz verborgen geblieben. Sie müssen das kommentieren. Ich muss es nicht", sagte er dazu. Eine typische Diplomaten-Antwort.

Ab heute darf Steinmeier gerne ein bisschen deutlicher werden. Denn eines können die Bürger von ihrem künftigen Staatsoberhaupt erwarten: klare Worte.

Porträt Steinmeier: Auf dem Weg ins Schloss Bellevue
S. Ueberbach, ARD Berlin
14.11.2016 12:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. November 2016 um 12:00 Uhr.

Korrespondent

Stephan Ueberbach, SWR  Logo SWR

Stephan Ueberbach, SWR

Darstellung: