Bundespräsident Steinmeier bei seiner Ansprache zur Corona-Krise | dpa

Bundespräsident zur Corona-Krise "Die Welt wird eine andere sein"

Stand: 11.04.2020 17:00 Uhr

Mit eindringlichen Worten hat sich Bundespräsident Steinmeier zur Corona-Krise geäußert. In einer TV-Ansprache dankte er für den Einsatz, forderte aber Geduld. Ob es Lockerungen gäbe, hätten "wir alle in der Hand".

In einer Fernsehansprache hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Deutschen für ihren Einsatz in der Corona-Krise gedankt. Er sei "tief beeindruckt von dem Kraftakt, den unser Land in den vergangenen Wochen vollbracht hat".

Die Pandemie zeigt uns: Ja, wir sind verwundbar. Vielleicht haben wir zu lange geglaubt, dass wir unverwundbar sind, dass es immer nur schneller, höher, weiter geht. Das war ein Irrtum." 

Lockerungen? "Wir alle haben das in der Hand"

Steinmeier rief zu Geduld und Disziplin auf und äußerte sich zu der Frage, wann die Einschränkungen wegen der Corona-Krise gelockert werden könnten. Seiner Meinung nach entschieden darüber nicht allein Politiker und Experten, "sondern wir alle haben das in der Hand." Wenn die Regeln eingehalten würden - "gerade jetzt, wenn es uns am schwersten fällt". Noch sei die Gefahr nicht gebannt. Durch die Einhaltung der radikalen Einschnitte habe jeder "Menschenleben gerettet und rettet täglich mehr", sagte Steinmeier.

Der Bundespräsident richtet sich für gewöhnlich nur einmal im Jahr mit einer Ansprache zu Weihnachten an die Menschen im Land. Steinmeiers Fernsehansprache zur Corona-Pandemie war nach Angaben des Bundespräsidialamts dessen erste außerhalb der Reihe in dieser Form.

"Wollen keine ängstliche, keine misstrauische Gesellschaft werden"

"Wir alle sehnen uns nach Normalität. Aber was heißt das eigentlich? Nur möglichst schnell zurück in den alten Trott, zu alten Gewohnheiten?", heißt es laut Redemanuskript.

Die Welt danach wird eine andere sein. Wie sie wird? Das liegt an uns! Lernen wir doch aus den Erfahrungen, den guten wie den schlechten, die wir alle, jeden Tag, in dieser Krise machen.

"Wir wollen keine ängstliche, keine misstrauische Gesellschaft werden. Sondern wir können eine Gesellschaft sein mit mehr Vertrauen, mit mehr Rücksicht und mehr Zuversicht." Die Solidarität, die Deutschland jeden Tag beweise, "die brauchen wir in Zukunft umso mehr", sagte Steinmeier und betonte: "Wir können und wir werden auch in dieser Lage wachsen."

Die Corona-Pandemie sei "eine Prüfung unserer Menschlichkeit", die das Schlechteste und das Beste in den Menschen hervorrufe.

Zeigen wir einander doch das Beste in uns.

Mahnung an deutsche Solidarität in Europa

Ausgesprochen eindringlich mahnte Steinmeier zu deutscher Solidarität innerhalb Europas. "Deutschland kann nicht stark und gesund aus der Krise kommen, wenn unsere Nachbarn nicht auch stark und gesund werden", sagte er. "30 Jahre nach der Deutschen Einheit, 75 Jahre nach dem Ende des Krieges sind wir Deutsche zur Solidarität in Europa nicht nur aufgerufen - wir sind dazu verpflichtet."

Diese Pandemie sei kein Krieg. "Nationen stehen nicht gegen Nationen, Soldaten gegen Soldaten", sagte Steinmeier, der dazu aufrief, alles Wissen in der medizinischen Forschung zu teilen und auch den Menschen in den ärmsten Ländern Impfstoffe und Therapien zugänglich zu machen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. April 2020 um 17:01 Uhr.