Regale mit Stasi-Akten im ehemaligen Ministerium für Staatssicherheit in Berlin | Bildquelle: REUTERS

Jahn-Behörde Stasi-Unterlagen kommen ins Bundesarchiv

Stand: 13.03.2019 13:58 Uhr

Für die Millionen geretteter Stasi-Unterlagen, Fotos und Filme soll künftig das Bundesarchiv verantwortlich sein. Ob und in welcher Form es die jetzige Jahn-Behörde weiter geben wird, ist noch offen.

Nach rund drei Jahrzehnten steht die Stasi-Unterlagenbehörde vor einem grundlegenden Umbau. Um die Hinterlassenschaften des DDR-Staatssicherheitsdienstes dauerhaft zu retten, wird die 1990 gegründete Behörde in das Bundesarchiv eingegliedert, wie der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, bei der Vorstellung seines Tätigkeitsberichtes ankündigte.

"Durch die Bündelung wollen wir die langfristige Sicherung der Akten gewährleisten", sagte Jahn. Unter dem Dach des Bundesarchivs wird künftig ein eigener Bereich mit der Bezeichnung "Stasi-Unterlagen-Archiv" eingerichtet. Dort sollen die speziellen Aufgaben der heutigen Stasi-Unterlagenbehörde weitergeführt werden.

Stasi-Unterlagen werden Teil des Bundesarchivs
tagesthemen 22:30 Uhr, 13.03.2019, Griet von Petersdorff, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kompetenzzentrum in Berlin, zwölf Außenstellen

Auf dem Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg wird ein Kompetenzzentrum mit Werkstätten zur Restaurierung und Digitalisierung der Stasi-Akten aufgebaut werden. Neben den Stasi-Unterlagen sollen dort auch die Bestände der zentralen DDR-Behörden, das Archiv der SED sowie der Massenorganisationen der DDR und die Bibliothek der Stiftung Partei- und Massenorganisationen der DDR untergebracht werden.

Die bislang zwölf Außenstellen der Stasi-Unterlagenbehörde in den ostdeutschen Ländern werden auf einen Archivstandort pro Bundesland reduziert. Dort sollen die Akten in neu errichteten oder umgebauten klimatisierten Gebäuden archivgerecht gelagert werden. An den anderen Standorten sollen aber weiterhin Information, Beratung, Antragstellung und Akteneinsicht angeboten werden.

Keine Stellenkürzungen geplant

Über das Konzept, das Jahn gemeinsam mit dem Präsidenten des Bundesarchivs, Michael Hollmann, erarbeitete, wird in letzter Instanz der Bundestag entscheiden. Jahn und Hollmann versicherten, das Recht auf Aktenzugang bleibe auch 30 Jahre nach dem Mauerfall unverändert und erfolge weiterhin auf Basis des Stasi-Unterlagengesetzes.

Dem Konzept zufolge würde es keinen Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen mehr geben. Stellenkürzungen dürfte es laut Hollmann ansonsten aber keine geben. Der Zeitplan richtet sich demnach nach dem Bundestag.

Kritik von Bürgerrechtlern

Ehemalige DDR-Bürgerrechtler kritisierten die Pläne. Die Ausdünnung der Außenstellen der Stasi-Unterlagenbehörde sei ein falsches Signal, erklärte das Berliner Bürgerkomitee 15. Januar e.V.. Angesichts der in Ostdeutschland besonders verbreiteten Demokratieverdrossenheit brauche es nicht weniger regionale politische Bildung und Aufarbeitung, sondern deutlich mehr.

Das Stasi-Unterlagen-Archiv umfasst etwa 111 Kilometer Stasi-Akten, etwa 1,8 Millionen Fotos sowie rund 2800 Filmdokumente. Viele der Archivalien befinden sich den Angaben zufolge durch unzureichende Lagerung und Vorschädigungen in einem schlechten Zustand.

Im vergangenen Jahr wurden bei der Stasi-Unterlagenbehörde rund 45.000 Anträge auf persönliche Akteneinsicht gestellt; das waren rund 3000 Anträge weniger als 2017.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 13. März 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: