Freies WLAN "godspot" der Evangelischen Kirche | Bildquelle: dpa

Negativpreis für die EKD Mit "Godspots" zum "Sprachpanscher"

Stand: 25.08.2017 12:36 Uhr

WLAN in Kirchen? Gut, darüber lässt sich streiten. Aber es dann auch noch "Godspot" nennen? Aus sprachlicher Sicht ein Unding und eine Verhöhnung Luthers, sagt jetzt der Verein Deutsche Sprache und kürt die Evangelische Kirche zum "Sprachpanscher des Jahres".

Martin Luther wäre über diese Entwicklung alles andere als erfreut - sagt zumindest der Verein Deutsche Sprache: Er hat die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) wegen ihres Umgangs mit dem Spracherbe des Reformators zum "Sprachpanscher des Jahres" gewählt.

Besonders sauer stoßen den Sprachexperten etwa die "Godspots" auf - kostenloses WLAN, das die EKD in Kirchen anbietet. "Sprachfreunde sehen das als Verhöhnung von Martin Luther, der für seine Bibelübersetzung oft wochenlang nach deutschen Wörtern suchte", teilte der Verein mit.

Auch noch Liedtexte umgedichtet

Ebenfalls durchgefallen ist bei den Experten das Programm der EKD in Hessen und Nassau mit dem Motto "Segen erleben - Moments of Blessing" auf der Weltausstellung der Reformation in Wittenberg, zu der auch die interaktive Installation "BlessU-2" gehört. Es wäre nach Auffassung des Vereins sicher nicht in Luthers Sinn gewesen. Die Weltausstellung zum 500. Reformationsjubiläum ist eine Freiluftausstellung, bei der sich Organisationen, Vereine und Kirchen an vielen Orten der Lutherstadt präsentieren.

Der Verein Deutsche Sprache kritisiert zudem, dass zum evangelischen Kirchentag klassische Liedtexte geschlechterneutral umgedichtet wurden. Aus der Zeile "und unsern kranken Nachbarn auch" sei so "und alle kranken Menschen auch" geworden.

Der VDS, nach eigenen Angaben Deutschlands größter Sprach- und Kulturverein, setzt sich für die Förderung und den Erhalt der deutschen Sprache ein und kämpft unter anderem gegen die übermäßige Verwendung von Anglizismen. Seit 1998 vergibt der Verein jährlich den Negativpreis des sogenannten Sprachpanschers an Firmen, Institutionen oder Einzelpersonen. 2016 ging der Preis an ZDF-Intendant Thomas Bellut.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell Radio am 25. August 2017 um 13:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: