Thilo Sarrazin | Bildquelle: ANDREAS GORA/POOL/EPA-EFE/Shutte

Oberstes Parteigericht Sarrazin aus SPD ausgeschlossen

Stand: 31.07.2020 17:52 Uhr

Der parteiinterne Streit dauerte Jahre – jetzt ist der Rauswurf beschlossen. Der umstrittene Buchautor Sarrazin wird aus der SPD ausgeschlossen. Das bestätigte die Bundesschiedskommission. Sarrazin will Berufung einlegen.

Der umstrittene Autor Thilo Sarrazin wird aus der SPD ausgeschlossen. Die Bundesschiedskommission bestätigte den Ausschluss nach einer Verhandlung in Berlin. Zum Schutz des Ansehens und der Glaubwürdigkeit der SPD, hieß es in der Begründung des obersten Parteigerichts.

"Sarrazin ist nicht mehr Mitglied der SPD", twitterte Generalsekretär Lars Klingbeil. Das Kapitel Thilo Sarrazin sei damit beendet, sagte er nach der Entscheidung. Für seine Partei sei das ein guter und wichtiger Tag. Sarrazin sei gut beraten, die Entscheidung zu akzeptieren, so Klingbeil.

Vor allem mit seiner Kritik am Islam und der Migrationspolitik in Deutschland sorgte Sarrazin immer wieder für Aufsehen. Sein 2018 erschienenes Buch "Feindliche Übernahme" brachte das Fass in der SPD zum Überlaufen. Das damals bereits dritte Parteiordnungsverfahren wurde angestrengt. Der Streit um den ehemaligen Berliner Finanzsenator dauerte zu dem Zeitpunkt schon Jahre.

Im Januar hatte die Landesschiedskommission der Berliner SPD dem Bundesvorstand recht gegeben, Sarrazin aus der Partei auszuschließen. Ähnlich sahen es Kommissionen auf Kreisebene. Der 75-Jährige war daraufhin in Berufung gegangen. Nun hat die höchste parteiliche Instanz entschieden.

Moritz Rödle, ARD Berlin, mit Hintergründen zum SPD-Ausschluss von Sarrazin
tagesschau24 17:00 Uhr, 31.07.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nicht mit den SPD-Grundsätzen vereinbar

Die von Sarrazin propagierten Äußerungen und Forderung seien mit den Grundsätzen und Werten der Sozialdemokratie nicht vereinbar. Deswegen sei die dauerhafte Trennung von dem Parteimitglied Sarrazin erforderlich, befand das Parteigericht. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, die SPD böte Mitgliedern im rechtspopulistischen Spektrum Raum.

Sarrazin kündigte nach der heutigen Entscheidung an, den Parteiausschluss vor dem Berliner Landgericht anzufechten. Er werde noch die schriftliche Urteilsbegründung abwarten. "Dies war kein offenes, ehrliches und faires Verfahren", sagte Sarrazin. Er wolle nicht als Rassist und Rechtspopulist abgewertet werden und habe keine Wahl, als seinen Ruf zu verteidigen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 31. Juli 2020 um 16:00 Uhr.

Darstellung: