Der ehemalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin (Archiv) | Bildquelle: dpa

SPD will Parteiausschluss Neue Runde im Endlos-Streit um Sarrazin

Stand: 31.07.2020 07:41 Uhr

Die SPD versucht seit Jahren, den Ex-Berliner Finanzsenator Sarrazin aus der Partei zu werfen. Grund sind seine islamfeindlichen Aussagen. Heute berät die Bundesschiedskommission über die Causa Sarrazin.

Von Barbara Kostolnik, ARD-Hauptstadtstudio Berlin

Gegen den Strich der Partei bürstete der Volkswirt und ehemalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin schon länger: Als der SPD-Vorsitzende Kurt Beck 2008 vorschlug, Managergehälter zu begrenzen, erntete er allgemeines Lob aus seiner Partei - und einen bissigen Kommentar vom Finanzexperten Sarrazin: "Das ist klassische Symbolpolitik, weil es gar nichts bringt." Als "lustige Nummer" verspottete Sarrazin den Beckschen Vorstoß.

Es blieb nicht bei dem einen Querschuss, wobei die SPD Querdenker in den eigenen Reihen durchaus duldet. Wie etwa den ehemaligen Neuköllner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky, der übrigens auch vor Parallelgesellschaften warnte.

Moritz Rödle, ARD Berlin, zum aktuellen Stand des SPD-Verfahrens gegen Sarrazin
tagesschau 14:00 Uhr, 31.07.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sarrazin aber begann irgendwann, sich am Thema Migration festzubeißen. Mit "Deutschland schafft sich ab" schrieb er einen Bestseller, weitere ähnliche Bücher folgten. Er spricht von "politischen Sachbüchern". Tenor: Die einheimische Bevölkerung wird langsam ausgetauscht und durch nicht-einheimische, meist muslimische ersetzt. Das sind Thesen, die man auch bei dem rechtsextremen französischen Vordenker Renaud Camus findet.

"Rassistische Thesen"

Nach Ansicht von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil benutzt Sarrazin "rassistische Thesen" in seinen Büchern. Konkret meint Klingbeil das 2018 erschienene Buch "Feindliche Übernahme: Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht".

Sein Buch "Feindliche Übernahme" liegt vor der Sitzung der SPD-Schiedskommission vor Thilo Sarrazin. | Bildquelle: dpa
galerie

Sarrazin bezeichnet seine Werke als "politische Sachbücher". Seine Partei ist anderer Meinung.

Hohe Hürden für Parteiausschluss

Nachdem 2009 ein erster Versuch auf Kreis-Ebene gescheitert war, Sarrazin loszuwerden, beschloss man in der SPD-Spitze 2010, es sei "Schluss mit lustig". Sigmar Gabriel sagte dazu: "Man darf in Deutschland auch als Sozialdemokrat über misslungene Integration reden, man muss das sogar. Was man allerdings nicht darf, ist, dass man genetische Dispositionen als vererbbar im Rahmen der Intelligenzdebatte und der Bildungsfähigkeit diskutieren darf."

Dass ein Parteiausschlussverfahren gegen Sarrazin nicht einfach werden würde, schwante dem damaligen SPD-Chef bereits im Sommer 2010: "Der prüft jeden Satz, ob er Anlass bietet, ihn aus der Partei zu schmeißen."

 "Rückkehr in mittelalterliche Zeiten"

Gabriel ist mittlerweile nicht mehr SPD-Vorsitzender, Sarrazin nach zwei gescheiterten Parteiausschlussverfahren aber immer noch in der SPD. Er gibt die verfolgte Unschuld, stellt sich als Märtyrer der Meinungsfreiheit im Klammergriff einer sozialdemokratischen Inquisition dar. All dies sei "an sich eine Rückkehr in mittelalterliche Zeiten wie bei Galileo Galilei. Damals durfte auch nicht das wahr sein, was wahr ist", formulierte Sarrazin.

Finale vor dem Bundesverfassungsgericht?

Warum tritt er nicht einfach aus der Partei aus, wenn die ihn doch nicht mehr haben will, weil er ihrer Meinung nach gegen die sozialdemokratischen Grundwerte verstößt? Es mag an Sturheit liegen oder auch an der Lust an der Provokation. Öffentlich jedenfalls sagt er, er wolle bleiben, "auch deshalb, weil diese Fragen in die großen Volksparteien gehören, wo sie diskutiert und abgewogen werden müssen".

Ein Nebeneffekt für Sarrazin: Um Werbung für seine Bücher muss er sich keine Gedanken machen, solange er mit der SPD im Clinch und damit in den Schlagzeilen bleibt. Und selbst wenn die Bundesschiedskommission der SPD seinen Ausschluss verkündet, kann Sarrazin immer noch vor einem Zivilgericht klagen. Er selbst kündigte über seinen Anwalt bereits an, bis vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen.

SPD will Sarrazin endgültig loswerden
Barbara Kostolnik, ARD Berlin
31.07.2020 07:13 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 31. Juli 2020 um 09:01 Uhr.

Korrespondentin

Barbara Kostolnik  Logo BR

Barbara Kostolnik, BR

Darstellung: