SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil | Bildquelle: dpa

Nach Dreyer-Vorstoß Klingbeil unterstützt rot-rot-grüne Option

Stand: 09.08.2019 05:00 Uhr

Auch SPD-Generalsekretär Klingbeil hat sich dafür stark gemacht, Rot-Rot-Grün künftig im Bund als Koalitionsoption zu betrachten. Nach der Bundestagswahl werde es eine Debatte über Mehrheiten jenseits der GroKo geben.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hält ein rot-rot-grünes Bündnis künftig für eine Option seiner Partei. "Nach der nächsten Bundestagswahl wird es sicher Debatten über politische Mehrheiten und Konstellationen jenseits der Großen Koalition geben. Dazu gehört auch Rot-Rot-Grün", sagte er der "Passauer Neuen Presse". "In Bremen hat gerade erst ein solches Bündnis seine Arbeit begonnen."

Klingbeil unterstützte damit den Vorstoß der kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer. Diese hatte am Tag zuvor erklärt: "Sollte es eine Mehrheit links von der Union geben, müssen wir das Gemeinsame suchen und das Trennende analysieren." In Umfragen liegt die SPD derzeit unter 15 Prozent. Bislang hatten führende SPD-Politiker Zweifel an der Regierungsfähigkeit der Linkspartei im Bund geäußert.

Woidke warnt vor Ausstieg aus der Großen Koalition

Unterdessen warnte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) seine Partei vor einem vorzeitigen Ausstieg aus der Großen Koalition im Bund. "Ich kann der SPD nur empfehlen, ihre Erfolge in der Regierung stärker zu betonen. Wir sollten uns nicht ständig den Kopf darüber zerbrechen, ob uns mehr Menschen wählen, wenn wir sagen: Wir gehen in die Opposition", sagte Woidke der "Rheinischen Post" und dem Bonner "General-Anzeiger". Regierungen und Koalitionen würden daran gemessen, was sie für die Menschen bewirkten. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine SPD in der Opposition mehr für die Menschen im Land bewirkt, als sie es momentan in der Regierung kann."

Auch Lars Klingbeil offen für Rot-Rot-Grün im Bund
Andreas Reuter, ARD Berlin
09.08.2019 09:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. August 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: