Kanzlerin Merkel bei Rede | Bildquelle: dpa

SPD-Forderung Auch Merkel will nicht nachverhandeln

Stand: 02.12.2019 13:56 Uhr

Die designierte SPD-Spitze Esken/Walter-Borjans blitzt mit ihrer Forderung nach einer Nachverhandlung des Koalitionsvertrags auch bei der Kanzlerin ab. Selbst in der SPD regt sich prominenter Widerstand.

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist grundsätzlich zu Gesprächen mit der neuen SPD-Führung bereit. Das erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert und stellte im gleichen Atemzug klar: "Eine Neuverhandlung des Koalitionsvertrags steht nicht an." Die vereinbarte Bestandsaufnahme zur Mitte der Legislaturperiode sei erfolgt, sagte Seibert. Im Zuge dessen sei auch die Frage gestellt worden, inwieweit die Bestimmungen des Koalitionsvertrags umgesetzt wurden "oder aufgrund aktueller Entwicklungen neue Vorhaben vereinbart werden müssen". Dafür gelte das in der Koalition übliche Verfahren: "Man kommt zum Gespräch zusammen und schaut, ob man Einmütigkeit über etwas herstellen kann."

Nach einer Telefonschaltkonferenz mit dem CDU-Vorstand äußerte sich auch Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer. Man sei sich einig, den Koalitionsvertrag nicht neu verhandeln zu wollen. Die Union wolle sich ruhig verhalten und abwarten, was die SPD auf ihrem Parteitag am Wochenende entscheide. Ein Ordnungsruf, den Unions-Mittelstandspolitiker Carsten Linnemann offenbar überhört. Er erteilte Forderungen der künftigen SPD-Spitze nach einer Abkehr von der Schwarzen Null eine Absage. "Da werden wir beinhart bleiben, da machen wir nicht mit."

Neues SPD-Führungsduo will Teile des Koalitionsvertrages nachverhandeln
tagesschau 20:00 Uhr, 02.12.2019, Ellis Fröder, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dreyer rät zur Gelassenheit

Die beiden designierten SPD-Chefs Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken hatten während der Bewerbungsrunden bei vielen Sozialdemokraten Hoffnungen auf einen GroKo-Ausstieg geweckt. Nach der Wahl am Wochenende äußerten sich beide jedoch vorsichtig: Entscheiden müsse der Parteitag. Eine Nachverhandlung des Koalitionsvertrags forderten sie jedoch mehrmals. "Es muss schon klar sein, dass eine Bereitschaft da sein muss, zu reden", hatte Esken bei Anne Will gefordert.

Die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer riet allen zu mehr Gelassenheit: "Ich glaube, wir sollten etwas runterkochen und wir sollten einfach zur Kenntnis nehmen, die Partei hat eine neue Führung gewählt, das ist der Punkt", sagte sie im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF. "Man kann jetzt nicht so tun, als würde bei uns das Chaos ausbrechen. Es tut es nämlich nicht."

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin kündigte an, sich aus der Spitze der Bundes-SPD zurückziehen wollen. "Ich war gerne Stellvertreterin und ich war auch sehr gerne kommissarische Bundesvorsitzende unserer wunderbaren Partei", sagte die 58-Jährige. Ihre Entscheidung zum Rückzug habe sie aber schon vor einiger Zeit getroffen.

SPD: Widerstand gegen GroKo-Aus

Dem sich anbahnenden Streit in der SPD über die künftige Ausrichtung verfolgt Dreyer aus der zweiten Reihe. Denn nicht nur die Union wehrt sich gegen einen Ausstieg aus der GroKo. Auch Teile der SPD wollen den Rückzug verhindern. "Die Forderung nach Nachverhandlungen des Koalitionsvertrags halte ich für ebenso unnötig wie gefährlich", erklärte der Vorsitzende der baden-württembergischen SPD-Landesgruppe im Bundestag, Martin Rosemann. "Wer durch die Forderung nach Nachverhandlungen das Ende der Koalition provoziert, trägt dann die Verantwortung dafür, dass die Grundrente und der Kohleausstieg auf der Strecke bleiben", warnte der Bundestagsabgeordnete aus Tübingen.

Auch der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, warnte seine Partei davor, die Umsetzung der Grundrente durch ein Ausscheiden aus der Koalition zu gefährden. Er könne sich nicht vorstellen, dass die Mitglieder der SPD "die Grundrente aufs Spiel setzen werden", sagte er am Montag im Deutschlandfunk.  Die Grundrente sei zwar in der Koalition beschlossen, sie müsse nun aber in den kommenden Monaten im Detail umgesetzt werden, damit sie wie geplant zum Jahresbeginn 2021 in Kraft treten könne, sagte Kahrs. "Die Bürger haben den Anspruch, dass man bis September 2021 dieses Land vernünftig regiert."

Deutschlandfunk-Interview mit Johannes Kahrs (SPD)
DLF
02.12.2019 16:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil warnte vor einem Bruch des Bündnisses mit der Union. Nach allen Umfragen würde ein Ausstieg aus der Koalition bei den Bürgern auf wenig Verständnis stoßen, sagte Weil dem "Handelsblatt". "Ob das für das Land und für die SPD gut wäre, wage ich zu bezweifeln." Auch von einer Nachverhandlung des Koalitionsvertrags hält Weil nichts. "Das wünscht sich der rechte Flügel der Union auch", sagte er. "Mir geht es vor allem darum, den Vertrag zu realisieren." Bei der Energie- und Klimapolitik etwa sei der größte Teil noch umzusetzen. "Dafür brauche ich keine Nachverhandlungen, sondern Handlungen." 

Über dieses Thema berichtete das Erste am 01. Dezember 2019 um 18:30 Uhr in der Sendung "Bericht aus Berlin". Zudem berichtete über dieses Thema die tagesschau am 02. Dezember 2019 um 12:00 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: