Zwischenstand der Corona App von SAP  | REUTERS

Kampf gegen Pandemie Corona-App soll nächste Woche kommen

Stand: 08.06.2020 08:39 Uhr

Lange wurde darüber diskutiert: Kommende Woche nun soll die Corona-App vorgestellt werden. Laut Gesundheitsminister Spahn soll sie strenge Vorgaben beim Datenschutz und bei der Energieeffizienz erfüllen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat angekündigt, dass die Corona-Warn-App in Kürze präsentiert werden soll. "Wir werden die App im Laufe der nächsten Woche vorstellen."

Eigentlich sollte die App bereits im April fertig sein. Die Verzögerung begründete Spahn mit den "hohen Anforderungen" an die Software. Die App solle auf allen Endgeräten genutzt werden können und solle beispielsweise auch dann messen, wenn man mit dem Handy Musik hört, sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post".

"Virus einzudämmen, ein Teamspiel"

Spahn betonte, die App müsse strenge Vorgaben beim Datenschutz und bei der Energieeffizienz erfüllen. "Eine App, die in wenigen Stunden den Akku des Handys leerzieht, nutzt keiner." Er wolle vermeiden, dass die App von vielen wieder gelöscht werde, weil sie zu viel Energie fresse.

"Wenn wir in den kommenden Wochen einige Millionen Bürger von der App überzeugen, dann bin ich schon zufrieden", sagte Spahn weiter. Das Virus einzudämmen, sei ein Teamspiel. Jeder, der die App herunterlade, helfe dabei. Die Bundesregierung werde in einer breit angelegten Kampagne dafür werben.

Infektionsketten erkennen

Die Bundesregierung will mit der sogenannten Tracing-App die Infektionsketten des Coronavirus besser erkennen. Mit ihrer Hilfe soll dafür gesorgt werden, dass bei einer Lockerung für das öffentliche Leben die Ausbreitung des Coronavirus nicht wieder stark ansteigt. Wird ein Nutzer positiv auf Covid-19 getestet und dieser Status in der App erfasst, sollen die anderen Anwender darüber informiert werden, dass sie sich in der Vergangenheit in der Nähe einer infizierten Person aufgehalten haben. Die Daten sollen anonymisiert und dezentral verarbeitet werden.

Die App sei kein Allheilmittel, so Spahn weiter. "Sie ist aber ein weiteres, wichtiges Werkzeug, um die Infektionszahlen niedrig zu halten." Eine zusätzliche gesetzliche Grundlage für die App lehnte der der CDU-Politiker unter Verweis auf die Datenschutzgrundverordnung ab.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Juni 2020 um 09:00 Uhr.