Horst Seehofer (Archivbild) | Bildquelle: dpa

BAMF-Skandal Es wird ungemütlich für ihn

Stand: 29.05.2018 16:39 Uhr

Wer wusste wann von was? Und wurde versucht, etwas zu vertuschen? Der BAMF-Skandal ist heute Thema im Innenausschuss. Minister Seehofer muss Rede und Antwort stehen.

Von Julia Barth, ARD-Hauptstadtstudio

Es gibt kaum eine Gelegenheit, bei der Horst Seehofer in diesen Tagen nicht seinen vollumfänglichen Aufklärungswillen betont. Und den will er heute auch persönlich den Mitgliedern des Innenausschusses in der Sondersitzung zur BAMF-Affäre beweisen. Er werde alles, was er wisse, auch im Bundestag sagen, so der Innenminister. "Es wird von mir schonungslos aufgeklärt und anschließend, wenn es notwendig ist - und ich denke, es ist notwendig -, auch aufgeräumt."

Ungemütlich wird es für den Innenminister trotzdem werden. Allein die Grünenfraktion hat 60 offene Fragen, die sie heute Nachmittag im Ausschuss loswerden will. Sie sind an die aktuelle BAMF-Chefin Jutta Cordt gerichtet, die ebenfalls geladen ist - aber eben auch und vor allem an Horst Seehofer. "Wer wusste wann von was? Warum hat man nicht frühzeitiger darauf reagiert? Welche Fälle werden überprüft? In welchen Stichproben werden sie überprüft? Wo kam es zu Unregelmäßigkeiten?", zählt Grünen-Chefin Annalena Baerbock auf. "All diese 60 Fragen, die sich stellen, muss der Minister beantworten."

Baerbock geht es zum einen ganz konkret um die Aufarbeitung der Vorfälle im BAMF, im zweiten Schritt aber auch um die politische Verantwortung. "Herr Seehofer muss jetzt unter Beweis stellen, ob er die Lage endlich in den Griff bekommt", sagt sie.

BAMF-Skandal: Innenausschuss befragt Seehofer und Cordt
tagesschau 20:00 Uhr, 29.05.2018, Michael Stempfle, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wurde die Aufklärung verschleppt?

Seehofer muss dem Parlament außerdem glaubhaft vermitteln, dass in seinem Haus nicht versucht wurde, Dinge zu vertuschen oder zumindest die Aufklärung zu verschleppen. In erster Linie muss sich diese Frage Seehofers Staatssekretär Stephan Mayer gefallen lassen. Er bekam bereits Anfang April Hinweise über Unregelmäßigkeiten in Bremen, informierte den Minister aber erst zwei Wochen später darüber. Eine bewusste Entscheidung, wie der CSU-Politiker sagt: "Ich bin dafür, dass man den Minister mit Tatsachen konfrontiert, aber nicht mit Behauptungen oder Gerüchten. Und mir war es wichtig, diesen Gerüchten auf den Grund zu gehen."

Sein Chef betont, die parlamentarische Aufarbeitung nicht zu scheuen. Das gilt für Seehofer auch dann, wenn es tatsächlich zu einem Untersuchungsausschuss kommen sollte. Den fordern bisher AfD und FDP, und zwar unabhängig davon, was in der Sondersitzung des Innenausschusses heute zu Tage befördert wird. Geht es nach AfD-Fraktionschef Alexander Gauland soll dabei nicht nur der BAMF-Skandal, sondern auch Merkels Flüchtlingspolitik insgesamt untersucht werden. "Ich glaube, dass ein Untersuchungsausschuss alles aufklären kann", sagt er. "Und wenn der Innenminister sagt, das sei ein Weg, den er auch mitgehen könnte, dann sollte man das wirklich machen."

Grüne und Linke gegen Untersuchungsausschuss

Noch fehlt im Bundestag dafür die Mehrheit. Denn Grüne und Linke finden, dass ein Untersuchungsausschuss zu lange dauern würde - die Probleme im BAMF müssten schließlich so schnell wie möglich aufgeklärt und behoben werden.

Das sieht auch die SPD so, die ebenfalls den Druck auf den Koalitionspartner erhöht. "Die Union trägt seit 13 Jahren Verantwortung für das Innenministerium", sagt Generalsekretär Lars Klingbeil. "Es ist jetzt aber Horst Seehofer, der schnell und umfassend aufklären muss. Und ich hoffe, dass er das jetzt sehr schnell tut."

Für 15 Uhr ist die Sondersitzung angesetzt, getagt wird hinter verschlossenen Türen. Ende: offen.

Volle Aufklärung? Innenausschuss lädt Seehofer und Cordt zur BAMF-Affäre
Julia Barth, ARD Berlin
28.05.2018 17:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Mai 2018 um 06:00 Uhr.

Darstellung: