Logo der Münchner Sicherheitskonferenz | picture alliance / dpa

Corona-Pandemie Münchner Sicherheitskonferenz verschoben

Stand: 09.12.2020 14:31 Uhr

Normalerweise kommen im Februar Hunderte Regierungsvertreter nach München zur Sicherheitskonferenz. Im kommenden Jahr wird das Treffen frühestens im April stattfinden. Geladen ist auch der künftige US-Präsident Biden.

Die Münchner Sicherheitskonferenz kann wegen der Corona-Pandemie anders als geplant nicht im Februar stattfinden. Die weltweit wichtigste sicherheitspolitische Konferenz werde nun abhängig von der Infektionslage frühestens Ende April stattfinden, sagte Konferenzchef Wolfgang Ischinger der Nachrichtenagentur dpa. Die Bekanntgabe eines neuen Datums erfolge, sobald die zuständigen Behörden dies bestätigen könnten.

Konferenz soll unbedingt in München stattfinden

Ischinger betonte, wie wichtig es ihm sei, dass sich die Teilnehmer persönlich in München treffen und die Konferenz nicht in den virtuellen Raum verlegt wird. Auch die Konferenz in ein anderes Land zu verlegen, wie jetzt mit dem Weltwirtschaftsforum geschehen, das statt in Davos in Singapur stattfinden soll, komme für ihn nicht in Frage: "Es ist für mich ausgeschlossen, die Konferenz woanders als in Deutschland stattfinden zu lassen", sagte Ischinger.

Ischinger lud bereits vor einem Monat den künftigen US-Präsidenten Joe Biden nach München ein. "Im Biden-Team gibt es ein erhebliches Interesse, die Auftritte des früheren Senators und Vizepräsidenten auch in der Zeit seiner Präsidentschaft fortzusetzen. Dafür habe ich auch konkrete Hinweise bekommen", so Ischinger.

Biden war häufiger Gast in München

Biden war seit 1980 oft bei der Sicherheitskonferenz, zuletzt 2019. Er wäre in fast sechs Jahrzehnten Konferenzgeschichte der erste US-Präsident, der teilnimmt. Seine Antwort auf die Einladung steht noch aus.

Die Münchner Sicherheitskonferenz findet seit 1963 statt und versammelt alljährlich zahlreiche ranghohe Politiker aus dem In- und Ausland sowie Militärvertreter, Wirtschaftsmanager und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen.

In diesem Jahr hatten sich im Hotel Bayerischer Hof etwa 800 Regierungsvertreter und Sicherheitsexperten für drei Tage versammelt, darunter 35 Staats- und Regierungschefs sowie fast 100 Außen- und Verteidigungsminister.

Eventuell doch virtuelle Veranstaltung vorab

Einen Vorgeschmack auf die Sicherheitskonferenz 2021 soll es an dem eigentlichen Konferenztermin dennoch geben. "Wir überlegen, am ursprünglichen Termin im Februar eine virtuelle Veranstaltung durchzuführen", sagte Ischinger. Diese solle aber kein Ersatz für die eigentliche Konferenz sein.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 09. Dezember 2020 um 15:06 Uhr.