Horst Seehofer | Bildquelle: dpa

Debatte nach Halle-Attentat Kritik an Seehofers Aussage zu Gamern

Stand: 13.10.2019 22:16 Uhr

Innenminister Seehofer will nach dem Anschlag in Halle Gamer stärker in den Blick nehmen. Für diese Aussage wird er harsch kritisiert. Einige verweisen jedoch auf Radikalisierungstendenzen.

Von Kristin Becker, ARD-Hauptstadtstudio

Das Urteil ist vernichtend: "Wie kann man seinen Job immer und immer wieder so sehr verkacken? Er und seine Crew sind echt so krass inkompetent," schreibt YouTuber Rezo. Er meint damit Horst Seehofer. Anlass für die vernichtende Kritik ist eine Äußerung des Bundesinnenministers in der ARD-Sendung Bericht aus Berlin, die vorab auf Twitter veröffentlicht und dort vielfach kommentiert und kritisiert wurde.

Mit Blick auf das Attentat von Halle forderte Seehofer, "die Gamer-Szene stärker in den Blick" zu nehmen. Hintergrund ist, dass der mutmaßliche Täter seine Tat live auf einer Plattform streamte, die auch von vielen genutzt wird, die online Videospiele spielen oder anschauen. Und dass er in einem im Internet veröffentlichten Schreiben, das seine Tat flankierte, Formulierungen aus der Gaming-Welt benutzte.

"Es ist eine Schande"

Doch das Netz wehrt sich, sieht in der Äußerung des Ministers einen Generalverdacht gegen Computerspieler. "Auch dieser junge Mann hat sich in der Gamerszene radikalisiert", twittert der deutsch-israelische Satiriker Shahak Shapira. Dazu zeigt er eine Fotomontage von Hitler mit einer Virtual-Reality-Brille, wie sie Gamer nutzen.

Peter Smits, der als PietSmiet mit Gamingvideos im Netz erfolgreich ist, erkennt eine Parallele zu Reaktionen auf den Amoklauf von Erfurt 2002. "Auch damals war es für Politiker leichter, die Schuld den Videospielen zuzuschieben, statt an echten gesellschaftlichen Problemen zu arbeiten. Wie in dem jetzigen Fall beispielsweise Rechtsextremismus. Es ist eine Schande und unwürdig."

Im Fall von Erfurt hatte es eine große Debatte über "Killerspiele" gegeben, weil der Attentäter, der 16 Menschen ermordete, gewaltverherrlichende Computerspiele konsumiert hatte. Ähnliche Diskussionen folgten auch nach anderen Amoktaten. Zusammenhänge zwischen Computerspielen und realer Gewalt sind wissenschaftlich aber umstritten.

Rechtsextremismus im Netz
Bericht aus Berlin, 13.10.2019, Michael Stempfle, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gegen den Generalverdacht

Einmütigkeit in der Sache herrschte bei vielen Politikern der Opposition auf Twitter. Das seien "Sinnlos-Debatten", findet Linken-Chef Bernd Riexinger. Ähnliches Unverständnis äußert FDP-Vorsitzender Christian Lindner: "Mir fallen so viele Maßnahmen ein, die ergriffen werden sollten, um gegen Rechtsextremismus vorzugehen. Die Gamerszene unter Generalverdacht zu stellen, ist keine davon." Für die digitalpolitische Sprecherin der AfD, Joana Cotar, hat Deutschland "wahrlich viele Probleme - die Gamer gehören aber ganz sicher nicht dazu".

Auch vom Deutschen Kulturrat, dem Branchenverband Game und vom Koalitionspartner hagelt es Kritik. "Wahnsinn", twittert SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil. Es gehe weder um Einzeltäter noch um Gamer, sondern um Nazis, die moderne Kommunikation nutzten. "Es wäre gut, wenn der Innenminister das begreift." SPD-Digitalpolitiker wie Tiemo Wölken ("Quatsch")  und Saskia Esken ("Strohfeuerdebatten") kritisieren Seehofer scharf.

Und selbst in der Union regt sich Widerspruch. Die Junge Union verabschiedete bei ihrem Jahrestreffen einen Antrag zur Förderung der Computerspielebranche durch den Bund und schrieb dazu "Gamer fördern statt verfolgen". Der parteinahe Digitalverein C-Netz bittet den Innenminister, "keine schlimmen antisemitischen Anschläge zur Diskreditierung vieler Menschen" zu instrumentalisieren.

Radikalisierung und Frauenfeindlichkeit

Doch es gibt auch andere Stimmen. "Das Problem heißt Rechtsextremismus, nicht Gaming", schreibt die bayrische Grünenpolitikerin Katharina Schulze auf Twitter, ergänzt dazu aber: "Wer sich jedoch systematisch mit dem Kampf gegen Rechtsextremismus auseinandersetzt, kann vor Radikalisierungstendenzen und Frauenverachtung in speziellen Räumen der Gamerszene nicht die Augen verschließen."

Auch die Journalistin Sophie Paßmann verweist auf Probleme "mit Rassismus, Rechtsradikalismus und vor allem Frauenfeindlichkeit", die es auf bestimmten Spieleplattformen und in Onlineforen gebe.

Fakt ist: Videospiele verschiedenster Art werden von Millionen von Menschen unterschiedlichster Herkunft und Interessen rund um den Globus gespielt. Und zwar friedlich. Allerdings herrscht in manchen Netzforen und Chats, in denen sich die Communitys bestimmter Spiele treffen, zum Teil ein rauer Ton, der in Hass kippen kann. Im Fall von "Gamergate" wurden 2014 nordamerikanische Spieleentwicklerinnen und Digitaljournalistinnen von zumeist anonymen Hetzern online angegriffen und gemobbt.

Seehofer reagiert

Der Bundesinnenminister will seine Äußerung nun differenzierter verstanden wissen. Über den Twitteraccount seines Ministeriums lässt er verlauten, dass man derzeit alle Facetten prüfe, wie Rechtsextremismus besser bekämpft kann: "Wir sehen, dass Rechtsextremisten das Internet und auch Gaming-Plattformen als Bühne für ihre rechtswidrigen Inhalte missbrauchen. Ob analog oder digital: Wir wollen Rechtsextremisten überall dort bekämpfen, wo sie aktiv sind."

Über dieses Thema berichtete die ARD in "Bericht aus Berlin" am 13. Oktober 2019 um 18:30 Uhr.

Korrespondentin

Kristin Becker | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo SWR

Kristin Becker, SWR

Darstellung: