BKA-Präsident Holger Münch, BSI-Chef Arne Schönbohm und Bundesinnenminister Horst Seehofer (von links nach rechts) auf einer Pressekonferenz in Berlin. | Bildquelle: REUTERS

Innenminister zu Datendiebstahl Seehofer warnt vor Sorglosigkeit

Stand: 08.01.2019 15:17 Uhr

Bundesinnenminister Seehofer will auf den Datendiebstahl eines Einzeltäters mit einem Kompetenzausbau des BSI reagieren. Zuvor hatten Ermittler Details zur Festnahme und Tatvorgang bekanntgegeben.

Bundesinnenminister Horst Seehofer sieht nach dem Datendiebstahl keinen Anlass für eine grundsätzliche Änderung der Sicherheitslage in Deutschland. Angriffe wie im vorliegenden Fall seien "schmerzhaft", weil sie zeigten, "welcher individuellen Verletzlichkeit wir unterliegen können", sagte er auf einer Pressekonferenz in Berlin.

Man werde alles daran setzen, dass sich solche Fälle möglichst nicht wiederholen, eine "totale Sicherheit" im Internet könne es jedoch nicht geben. Seehofer warnte vor Sorglosigkeit: Wichtig sei ein "risikobewusstes Handeln" des Einzelnen.

Diskussion über Konsequenzen aus dem Datendiebstahl
tagesthemen 22:15 Uhr, 08.01.2019, Kristin Becker, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

20-Jähriger hat Datendiebstahl gestanden

Zuvor hatte das Bundeskriminalamt in einer Pressekonferenz Details über den Beschuldigten bekanntgegeben: Demnach handelt es sich um einen 20-jährigen Schüler, der die Datensätze aus Verärgerung über die Betroffenen zusammengestellt und veröffentlicht haben soll. Dabei machte er sich Sicherheitslücken zunutze.

Rund 1000 Politiker, Prominente und Journalisten sind von der Online-Spähattacke betroffen. In etwa 50 Fällen wurden größere Datensätze wie Fotos und Chatverläufe veröffentlicht.

Er habe die Tat nicht nur "umfassend gestanden", sondern auch "Aufklärungshilfe geleistet" und Reue gezeigt, teilte Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk mit. Aus Mangel an Haftgründen befinde sich der 20-Jährige derzeit auf freiem Fuß.

Pressekonferenz der Ermittler zur Festnahme des Verdächtigen
tagesschau24 12:00 Uhr, 08.01.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Seehofer gratuliert Behörden zu Ermittlungserfolg

Seehofer sagte auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit den Präsidenten des Bundeskriminalamts und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), er habe den Sachverhalt seit dem Morgen des 4. Januar gekannt.

"Ich gratuliere allen Beteiligten zu dem Ermittlungserfolg", sagte er und lobte die Zusammenarbeit von Bundes-, Landesbehörden und Polizei. Auf den Vorwurf zu langer Untätigkeit der Behörden entgegnete er, sie hätten "sehr rasch, sehr effizient und sehr gut rund um die Uhr" gehandelt.

Holger Münch, der Präsident des Bundeskriminalamts, erklärte, man habe den Täter etwa 48 Stunden nach Aufnahme der Ermittlungen gekannt. Der Beschuldigte habe es den Ermittlern nicht schwer gemacht, da er Spuren im Netz hinterlassen habe. Nach bisherigen Erkenntnissen setzte er keine Schadsoftware für seine Angriffe ein, sondern nutzte andere Hackingmethoden, um Passwörter zu überwinden.

Sämtliche Zugänge zu Accounts und Datensätzen seien dem 20-Jährigen jedoch entzogen worden, so dass derzeit keine Gefahr mehr von ihm ausgehe.

Entwurf von IT-Sicherheitsgesetz überprüft

Der Innenminister stellte eine Reihe von Maßnahmen zur Erhöhung der Cybersicherheit vor, die derzeit geprüft würden. Angedacht sind demnach eine Früherkennung zur Sperrung von Accounts, auf denen Daten Dritter verbreitet werden, sowie eine Sicherheitszertifizierung von Routern. Die Befugnisse des BSI sollten ausgeweitet werden - unter anderem solle Verbraucherschutz eine zusätzliche Aufgabe werden.

Das BSI habe Empfehlungen für Betroffene zur Verfügung gestellt und arbeite derzeit daran, die Löschung der veröffentlichten Daten durchzusetzen - auch wenn eine vollständige Tilgung aus dem Netz wohl nicht gelingen werde.

Seehofer wies in diesem Zusammenhang auch auf 350 zusätzliche Planstellen hin, die unabhängig von dem Fall bereits bewilligt worden waren, und kündigte an, den Entwurf eines überarbeiteten IT-Sicherheitsgesetzes vor der Vorlage ans Bundeskabinett noch einmal mit Blick auf den jüngsten Datendiebstahl zu überarbeiten.

Ziel sei es außerdem, die einzelnen Behörden noch enger zusammenarbeiten zu lassen, so das sein Cyberabwehrzentrum analog zum gemeinsamen Terrorabwehrzentrum von Bund und Ländern entstehe.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. Januar 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: