Horst Seehofer | Bildquelle: REUTERS

Rückzug im ersten Quartal 2018 Ministerpräsident Seehofer macht Platz

Stand: 04.12.2017 09:33 Uhr

Horst Seehofer wird nach BR-Informationen bereits im ersten Quartal 2018 als bayerischer Ministerpräsident zurücktreten. Derzeit berät die CSU-Landtagsfraktion über seinen Nachfolger im Amt. Offenbar deutet dabei alles auf Markus Söder hin.

Der Machtkampf in der CSU ist entschieden. Horst Seehofer verzichtet auf die Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl in Bayern 2018. Das Amt des Ministerpräsidenten wird er nach Informationen des Bayerischen Rundfunks bereits im ersten Quartal 2018 abgeben. Die Landtagsabgeordneten spendeten Seehofer für seine Ankündigung stehend Beifall.

Derzeit berät die CSU-Landtagsfraktion über die Nachfolge Seehofers im Amt des Ministerpräsidenten. Der Weg für Markus Söder scheint frei: Seehofer versprach nach dpa-Informationen seinem potenziellen Nachfolger Söder in einer Sitzung eine gute Zusammenarbeit.

Innenminister Joachim Herrmann soll demnach den Verzicht auf eine Gegenkandidatur erklärt haben. Dies galt als letzter Unsicherheitsfaktor auf dem Weg Söders ins Ministerpräsidentenamt.

Seehofer will CSU-Chef bleiben

Seehofer will aber Parteivorsitzender bleiben und sich auf dem Parteitag am 15. und 16. Dezember in Nürnberg wieder zur Wahl stellen. Dazu war er von vielen Teilen der Partei aufgefordert worden, etwa von seinem Heimatbezirk Oberbayern und vom CSU-Ehrenvorsitzenden Edmund Stoiber.

Seehofer sei aber bereit, erneut als Parteivorsitzender zu kandidieren, betonte der CSU-Europapolitiker Markus Ferber. Grund sei auch die "schwierige Situation in Berlin".

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 04. Dezember 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: