Horst Seehofer - ARD-Sendungsbild

Seehofer im Bericht aus Berlin Maaßen soll Belege liefern

Stand: 09.09.2018 19:31 Uhr

Die Äußerungen von Verfassungsschutz-Chef Maaßen zu Chemnitz sorgen für viel Wirbel. Innenminister Seehofer hat sein Vorgehen im Bericht aus Berlin zwar gebilligt, fordert aber bis heute Belege von Maaßen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat im Bericht aus Berlin das Vorgehen von Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen gebilligt. "Wenn Zweifel vorhanden sind, darf man diese Meinung als Minister nicht unterdrücken." Allerdings liege die Verantwortung für Formulierungen und seine Thesen bei Maaßen, fügte der CSU-Politiker hinzu. Der Verfassungsschutz-Chef steht in der Kritik, nachdem er vor wenigen Tagen Zweifel daran geäußert hatte, dass es Hetzjagden in Chemnitz gegeben habe. Inzwischen werden parteiübergreifend Rücktrittsforderungen laut.

Seehofer bestätigte im Interview, dass er und sein Ministerium über die Ansichten und Zweifel Maaßens informiert waren - auch darüber, dass der Verfassungsschutz-Chef damit an die Öffentlichkeit gehen wollte. Der Chef einer Bundesbehörde in Seehofers Geschäftsbereich dürfe "jederzeit an die Öffentlichkeit gehen", so der Innenminister, sei dabei aber immer der Wahrheit verpflichtet. Zudem sei Maaßen nicht der erste, der an der Darstellung über Hetzjagden in Chemnitz Zweifel geäußert habe.

Innenminister Seehofer zu den Äußerungen von Verfassungsschutzpräsident Maaßen
Bericht aus Berlin, 09.09.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kein Angriff auf Merkel

Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hatte vergangene Woche in seiner Regierungserklärung vor dem Landtag die Existenz von einer Hetzjagd und einem Mob bestritten. Allerdings sagte Seehofer auch: "Ich erwarte eine Begründung, auf die er seine These stützt." Bis Montag müsse der Verfassungsschutz-Präsident dem Innenministerium einen Bericht vorlegen.

Der Behauptung, es habe eine Weisungslage aus dem übergeordneten Innenministerium an das Amt für Verfassungsschutz gegeben, widersprach Seehofer.

Auch Berichten, wonach Maaßens und Seehofers jüngste Aussagen als Angriff auf Kanzlerin Merkel zielten, bezeichnete der CSU-Chef als falsch. Seehofer sprach dagegen von aktuell drei großen Herausforderungen: Einem zunehmenden Rechtsradikalismus, einem besorgniserregenden Antisemitismus und Gewaltverbrechen, von Ausländern durchgeführt. "Wir sind da auf keinem Auge blind, wir verfolgen alle drei Dinge kompromisslos und unnachsichtig", sagte der Innenminister. Wer andere Motive hinter Maaßens Äußerungen vermute, liege dagegen falsch. Maaßen genieße sein uneingeschränktes Vertrauen, betonte Seehofer.

Über dieses Thema berichtete die ARD im "Bericht aus Berlin" am 09. September 2018 um 18:30 Uhr.

Darstellung: