Carola Rackete, Kapitänin der Sea-Watch 3, beim anlegen in Lampedusa. | Bildquelle: REUTERS

Rettungsschiff "Sea-Watch 3" Kapitänin verteidigt Hafeneinfahrt

Stand: 30.06.2019 16:23 Uhr

Die Kapitänin des Rettungsschiffes "Sea-Watch 3" hat ihre Entscheidung verteidigt, unerlaubt in den Hafen von Lampedusa zu fahren. Das sagte sie über ihre Anwälte. Nach ihrer Festnahme ermittelt nun die italienische Staatsanwaltschaft.

Nach ihrer Festnahme hat sich die deutsche Kapitänin des Rettungsschiffes "Sea-Watch 3" über ihre Anwälte geäußert. Demnach verteidigte Carola Rackete ihre Entscheidung, unerlaubt in den Hafen von Lampedusa zu fahren.

Die Situation sei hoffnungslos gewesen und ihr Ziel sei gewesen, die verzweifelten Migranten an Bord des Schiffes an Land zu bringen, bestätigte der Rechtsanwalt Alessandro Gamberini der Deutschen Presse-Agentur. Sie habe befürchtet, die Migranten könnten sich durch einen Sprung ins Wasser umbringen, da sie nicht schwimmen könnten.

Rackete bittet erneut um Entschuldigung

Beim Einlaufen in den Hafen von Lampedusa war die "Sea-Watch 3" mit einem Boot der Finanzpolizei kollidiert. Sie habe das Polizeiboot nicht berühren wollen, so die Kapitänin. Sie habe die Situation falsch eingeschätzt, als sie sich dem Dock näherte. Sie habe sich bereits entschuldigt und bitte erneut um Entschuldigung.

Kapitänin Carola Rackete verlässt von italienischen Polizisten eskortiert die "Sea-Watch 3". | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Kapitänin Carola Rackete verteidigte ihre Entscheidung: Ihr Ziel sei es gewesen, erschöpfte und verzweifelte Menschen an Land zu bringen.

Der Vater der Kapitänin, Ekkehart Rackete, sagte dem "Corriere della Sera": "Carola ist nicht impulsiv, sie weiß immer, was sie macht, und sie ist eine starke Frau." Darüber, was in Italien auf sie zukommen würde, sei sie sich schon vor der Ankunft in Lampedusa bewusst gewesen. "Das, was passiert ist, war keine Überraschung, ich bin sicher, dass sie sich der Konsequenzen bewusst war, denen sie entgegen ging."

Staatsanwaltschaft ermittelt

Unterdessen hat die italienische Staatsanwaltschaft gegen die deutsche Kapitänin Ermittlungen eingeleitet. In der Nacht zu Samstag hatte das Rettungsschiff "Sea-Watch 3" nach mehr als zwei Wochen auf offener See mit 40 Migranten unerlaubt im Hafen der italienischen Insel Lampedusa angelegt. Die Kapitänin wurde festgenommen, das Schiff beschlagnahmt.

Rackete drohen mehrere Anklagen, unter anderem wegen Beihilfe zur illegalen Migration. Am Montag wird ihre Vernehmung und eine mögliche Bestätigung des Haftbefehls erwartet. Medienberichten zufolge drohen der Deutschen bis zu zehn Jahre Haft.

Scharfe Kritik aus Deutschland

In Deutschland sorgte der Fall für Empörung. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kritisierte die italienischen Behörden wegen der Festnahme. Es könne ja sein, dass es italienische Rechtsvorschriften gebe, wann ein Schiff einen Hafen anlaufen dürfe. "Nur: Italien ist nicht irgendein Staat. Italien ist inmitten der Europäischen Union, ist Gründungsstaat der Europäischen Union. Und deshalb dürfen wir von einem Land wie Italien erwarten, dass man mit einem solchen Fall anders umgeht", sagte Steinmeier laut einem Bericht von zdf.de in einem Interview des Senders.

Auch Bundesaußenminister Heiko Maas kritisierte die Festnahme Racketes scharf. "Seenotrettung darf nicht kriminalisiert werden", schrieb er auf Twitter. Vor dem Hintergrund, dass Menschenleben zu retten eine "humanitäre Verpflichtung" sei, müsse die italienische Justiz die Vorwürfe nun schnell klären.

Auch Grüne und die Evangelische Kirche in Deutschland fanden scharfe Worte. Die Aktion zeige "die Ruchlosigkeit der italienischen Regierung" und offenbare das Dilemma der europäischen Flüchtlingspolitik, so Grünen-Chef Robert Habeck. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm sprach von einer Schande für Europa.

Italiens Innenminister Matteo Salvini fährt in der Einwanderungspolitik eine harte Linie. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Italiens Innenminister Matteo Salvini fährt in der Einwanderungspolitik eine harte Linie.

"Das sind Verbrecher"

Der italienische Innenminister Matteo Salvini wertete den Zusammenstoß mit dem Boot der Finanzpolizei als Beweis dafür, dass es sich bei den Seenotrettern um "Kriminelle" handelt. "Sie haben die Maske abgelegt: Das sind Verbrecher", sagte er.

Die Odyssee der "Sea-Watch 3" hatte am 12. Juni begonnen, als die Seenotretter vor Libyen die Bootsflüchtlinge an Bord nahmen. Fünf europäische Länder, darunter Deutschland, hatten am Freitag zugesagt, Flüchtlinge von Bord des Schiffes aufzunehmen. Dennoch hatte die italienische Regierung weiterhin keine Genehmigung zum Anlegen erteilt und erklärt, auf "gesicherte Garantien" zu warten.

Deutsche Kapitänin der "Sea-Watch 3" in Italien festgenommen
tagesschau 20:00 Uhr, 29.06.2019, Kaja Rieth, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Juni 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: