Umweltministerin Schulze. | Bildquelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Gutachten zu CO2-Preis Schulze will Steuer mit sozialem Ausgleich

Stand: 05.07.2019 01:11 Uhr

Seit Monaten diskutiert die Bundesregierung über einen Preis für den CO2-Ausstoß. Die Bundesumweltministerin stellt heute drei Gutachten dazu vor. Das Ziel von Schulze: Eine CO2-Besteuerung mit sozialem Ausgleich.

Von Alex Krämer, ARD-Hauptstadtstudio

Svenja Schulze hat rechnen lassen. Eine ganze Menge komplizierten Stoff, der sich auf zwei Fragen herunterbrechen lässt. Fragestellung Nummer 1: Könnte eine Steuer auf CO2 dazu beitragen, dass weniger davon ausgestoßen wird? Man müsse in Deutschland die Klimaziele erreichen, sagt Schulze. Dafür werde es ein ganzes Bündel an Maßnahmen brauchen. "Aus meiner Sicht kann eine sozial ausgeglichene CO2-Besteuerung dabei mithelfen."

Drei Gutachten stellt die Ministerin heute vor, die das belegen müssten - und auch schon mal skizzieren, wie hoch eine solche Steuer sein könnte.

Martin Schmidt, ARD Berlin, zur finanziellen Umsetzung der CO2-Steuer
tagesschau 12:00 Uhr, 05.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wie könnte "sozial ausgeglichen" gehen?

Fragestellung Nummer zwei steckt in den Wörtchen "sozial ausgeglichen": Wie könnte das Geld, das mit einer CO2-Steuer eingenommen wird, wieder an die Bürger zurückfließen - und zwar so, dass Menschen mit niedrigem und mittlerem Einkommen unterm Strich nicht stärker belastet werden als heute?

"Es muss in meiner Heimatstadt Münster zum Beispiel möglich sein,  dass eine Krankenschwester mit ihrem nicht so neuen Auto weiterhin in die Stadt fahren kann", so die Umweltministerin. "Denn sie wird sich kein neues Auto leisten können so schnell, sie wird sich aber auch keine Wohnung in der Stadt nehmen können." Deshalb müsse ein Modell entwickelt werden, das gerade kleine und mittlere Einkommen nicht zusätzlich belaste.

Um einmal kurz bei der Krankenschwester zu bleiben: Das, was sie durch eine CO2-Steuer fürs Benzin mehr bezahlt, müsste ausgeglichen werden. Denkbar ist zum Beispiel eine feste Rückzahlung pro Kopf am Jahres- oder am Monatsende.

Fährt die Krankenschwester weiter mit ihrem Kleinwagen, käme sie dann bei plus minus Null raus. Steigt sie um auf die Bahn, bleibt ihr ein Plus im Portemonnaie. Kauft sie sich dagegen ein dickeres Auto, das mehr verbraucht, zahlt sie drauf.

Kramp-Karrenbauer: Es gibt intelligentere Lösungen

So etwas für alle möglichen Fälle durchzurechnen, ist kompliziert. Das Umweltministerium hat dafür das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung mit an Bord geholt - das verfügt über eine riesige Menge an Daten dazu, wie die Deutschen leben und arbeiten und wie viel sie verdienen.

Im Ausland gibt es solche Modelle mit CO2 Steuer-Rückzahlung bereits: zum Beispiel in der Schweiz. Beim Koalitionspartner CDU stieß SPD-Umweltministerin Schulze mit ihren Überlegungen erstmal auf wenig Gegenliebe. Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist der Überzeugung, es gebe intelligentere Lösungen, als einfach zu sagen, man müsse eine Steuer erheben oder eine Steuer erhöhen.

Laschet: Nicht einfach Nein sagen

Das allerdings sehen nicht alle so bei den Christdemokraten. Kramp-Karrenbauer bekam umgehend Widerspruch von ihrem Stellvertreter, Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet. Er halte es für falsch, einfach Nein zu sagen.

Die Schweizer Variante mit der Rückzahlung am Jahresende sei doch ganz gut, so Laschet. Und seit die Grünen bei der Europawahl so zugelegt haben, denkt auch die Union verstärkt darüber nach, was sie zum Klimaschutz anbieten könnte.

Ohnehin wird die Debatte um einen Preis auf CO2 weitergehen. Denn schon kommende Woche werden nächsten Gutachten und Modelle dazu vorgelegt, dann im Auftrag des Bundeskanzleramts und des Wirtschaftsministeriums.

 

Schulze stellt CO2-Steuer Modell vor
Alex Krämer, ARD Berlin
05.07.2019 07:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 05. Juli 2019 um 07:08 Uhr.

Korrespondent

Alex Krämer Logo RBB

Alex Krämer, RBB

Darstellung: