Sendungsbild

tagesthemen-Interview "Bestes Programm seit Willy Brandt"

Stand: 22.05.2017 21:46 Uhr

SPD-Kanzlerkandidat Schulz zieht aus seiner Sicht mit einem "zukunftsweisenden Programm" in den Wahlkampf. Die Panne rund um den Veröffentlichungstermin bezeichnete er in den tagesthemen als Fehler. Die SPD sei aber die erste Partei, die Inhalte für die Wahl präsentiere.

In einem Interview mit den tagesthemen hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zum Kommunikationschaos um die Vorstellung des Programmentwurfs Stellung bezogen: "Wo Menschen arbeiten, werden auch Fehler gemacht", so Schulz. Zu dieser Panne müsse man stehen, doch immerhin sei alles letztendlich im Takt geblieben. Er gehöre nicht zu den Menschen, die andere dann für die Fehler verprügelten.

Das Programm selbst sei zwei Jahre lang erarbeitet worden und mit einem einstimmigen Beschluss verabschiedet worden. Dies sei selten in der SPD, so Schulz. "Wir haben aber am Ende dieses Tages ein sehr, sehr gutes Programm." Fraktionschef Thomas Oppermann habe recht: "Es ist das beste Programm seit Willy Brandt." Den Kritikern, die der SPD mangelnde Inhalte vorwerfen, widersprach Schulz: Noch seien es vier Monate bis zur Bundestagswahl. "Wir sind die erste Partei, die mit einem konkreten Programm kommt."

Martin Schulz, SPD-Kanzlerkandidat, im Gespräch mit Pinar Atalay
tagesthemen 22:15 Uhr, 22.05.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Seriöses Konzept statt hohler Entlastungen"

Schulz verteidigte auch das Vorgehen, mit dem aktuellen Programmentwurf noch kein detailliertes Steuerkonzept vorzulegen. "Wir werden ein Steuerkonzept vorlegen, das gerechnet ist", sagte Schulz. Die Vorschläge der niedersächsischen Landesregierung um Stefan Weil würden in die Überlegungen der Bundes-SPD miteinfließen. "Wir rechnen - und dann werden wir den Bürgern ein seriöses Konzept vorstellen", anstatt "hohle, wuchtige Entlastungen" zu versprechen, wie Schulz sagte.

Ein Schwerpunkt im SPD-Programmentwurf ist die Innere Sicherheit - eigentlich ein klassisches Unions-Thema. Die SPD wolle damit nicht deren Themen abgreifen. Doch "viele Menschen fühlen sich nicht sicher und haben einen Anspruch darauf, dass wir das ernst nehmen". Die SPD fordere die Durchsetzung von Gesetzen, denn die Bürger hätten einen Anspruch darauf, dass der Staat sie schütze.

Schulz will nun mit dem Programm, das aus seiner Sicht "ein zukunftsweisendes Konzept für mehr Gerechtigkeit im Land " vorlegt, um Vertrauen bei den Wählern werben.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 22. Mai 2017 um 22:15 Uhr.

Darstellung: