Schultüten hängen in Bonn im Fenster einer Schule (Foto: 01.09.2015). | Bildquelle: picture alliance / dpa

Lehrermangel in Deutschland Gewerkschaft warnt vor Bildungsnotstand

Stand: 13.08.2018 12:18 Uhr

Zum Start des neuen Schuljahres fehlen bundesweit Lehrer. Die Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, Tepe, macht die Politik dafür verantwortlich und fordert eine bessere Qualifizierung von Lehrern.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat den Lehrermangel in Deutschland kritisiert. "Wir überlegen, ob wir über den Begriff Bildungsnotstand sprechen", sagte die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe im Interview bei tagesschau24. Sie warf den Landesregierungen und der Kultusministerkonferenz vor, ihre Aufgaben nicht ausreichend koordiniert zu haben - auch vor dem Hintergrund der Pensionierungswelle.

Bundesweit würden nun Tausende Kollegen fehlen. In Sachsen sei mehr als die Hälfte der neu eingestellten Kollegen ohne pädagogische Ausbildung, auch in Berlin hätten mehr als Tausend Kollegen keine Lehrerausbildung gemacht. Selbst in Baden-Württemberg gebe es viel zu wenige Lehrer.

Marlis Tepe, Bundesvorsitzende Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, zum dramatischen Lehrermangel
tagesschau24 11:00 Uhr, 13.08.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Quereinsteiger als Teil der Lösung

Die GEW fordert, dass langfristig die Zahl der Studienplätze und Vorbereitungsdienste erhöht wird. "Kurzfristig muss man aber zu Extramaßnahmen greifen", sagte Tepe. "Kollegen ohne Lehramtsausbildung brauchen zumindest vorher einen Crashkurs von mehreren Wochen, um sich auf die pädagogische Aufgabe einzustellen." In den Schulen selbst bräuchten die Kollegen, die sie ausbilden, mehr Zeit.

Quereinsteiger sollten Kollegen sein, "die entweder Psychologie oder Kindheitspädagogik studiert haben und dann im Job die fachliche Qualifikation für den Unterricht entwickeln müssen", sagte Tepe. Möglich sei auch, beispielsweise nach einem Studium der Chemie in diesem und einem anderen Fach für den Unterricht qualifiziert zu werden. Die große Herausforderung sei aber, hochwissenschaftliche Kompetenzen auf das jeweilige Alter der Kinder herunterzubrechen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 13. August 2018 um 11:00 Uhr.

Darstellung: