Hand in Putzhandschuhen und Schwamm beim Beseitigen von Schimmel | Bildquelle: imago stock&people

Bundesgerichtshof Schimmelrisiko kein Grund für Mietkürzung

Stand: 05.12.2018 16:38 Uhr

Allein die Gefahr, dass sich in einer alten Wohnung Schimmel bilden kann, ist kein Grund, die Miete zu kürzen. Der Bundesgerichtshof stärkte mit dieser Entscheidung den Standpunkt der Vermieter.

Von Klaus Hempel, ARD-Rechtsredaktion

Das Urteil ist wichtig für alle Mieter, die ältere Wohnungen gemietet haben. Gerade bei älteren Wohnungen besteht oft die Gefahr, dass sich an den Wänden Schimmel bildet, weil eine moderne Wärmedämmung fehlt. Nur weil Schimmel droht, dürfen Mieter die Miete aber nicht kürzen, so der Bundesgerichtshof.

Im konkreten Fall ging es um zwei Wohnungen, die 1968 und 1971 gebaut wurden. Die Mieter wollten die Miete kürzen. Begründung: Die Bausubstanz sei nicht mehr zeitgemäß. Es gebe wärmetechnische Schwachstellen an den Außenwänden. Dies könne in der kalten Jahreszeit jederzeit zu Schimmelbildung führen.

Vergleich mit Arztbesuch

Deshalb sei eine Mietminderung gerechtfertigt, sagte der Rechtsanwalt der Mieter, Volkert Vorwerk. "Wenn Sie die Gefahr einer Erkrankung sehen, gehen Sie auch zum Arzt und stellen die Ursache für die Erkrankung ab. Nicht anders geht es im Wohnbereich: Wenn ich dort sehe, dass sich Schimmelpilz bilden wird - wenn ich die Wohnung weiterhin so lasse wie sie ist - dann ist die latente Gefahr ein Umstand, der einen Mangel begründen kann."

Die Vorinstanz, das Landgericht Lübeck, hatte dies ähnlich bewertet. Die Gefahr einer Schimmelbildung stelle einen Mangel dar. Mietern dürfte auch nicht zu viel abverlangt werden, etwa beim Lüften, um der Schimmelbildung vorzubeugen. Mehr als zweimal Stoßlüften von bis zu zehn Minuten pro Tag sei nicht zumutbar, so das Landgericht Lübeck.

Ein Schimmelfleck an einer Balkontür zu sehen | Bildquelle: dpa
galerie

Drohender Schimmel ist kein Grund, die Miete zu mindern.

BGH kassiert Entscheidung der Vorinstanz

Der Bundesgerichtshof hat diese Entscheidung aufgehoben und anders geurteilt. BGH-Presserichterin Dietlind Weinland erklärte: "Der Mieter einer älteren Wohnung ohne Wärmedämmung kann die Miete nicht deshalb mindern, weil in den Außenwänden sich Wärmebrücken bilden und deswegen die Gefahr einer Schimmelbildung besteht."

 Nach Ansicht des BGH muss vor allem berücksichtigt werden, dass die älteren Wohnungen im Einklang mit den damals geltenden Bauvorschriften errichtet wurden - als es noch keine strengen Vorschriften zur Wärmedämmung gab wie heute.

"Der Mieter kann nur einen solchen Wohnstandard erwarten, den die Wohnung zum Zeitpunkt ihrer Errichtung auswies. Wenn er also eine ältere Wohnung gemietet hat, die damals üblicherweise nicht gedämmt wurde, kann der Mieter keinen Neubaustandard erwarten. Das heißt: Er muss auch mit Wärmebrücken leben und dem Ganzen durch ausreichendes Lüften begegnen", ergänzte Weinland.

Bundesgerichtshof: Gefahr von Schimmelbildung berechtigt nicht zur Mietminderung
tagesschau 20:00 Uhr, 05.12.2018, Kerstin Anabah, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehrmaliges Lüften zumutbar

Wie oft der Mieter lüften muss, hängt laut BGH immer von den Umständen des Einzelfalls ab. Auch mehrmaliges Lüften der Wohnung sei durchaus zumutbar, um die Bildung von Schimmel zu verhindern. Der Vermieter einer älteren Wohnung sei gegenüber dem Mieter auch nicht verpflichtet, nachträglich für eine moderne Wärmedämmung zu sorgen.

Damit bleibt der BGH bei seiner bisherigen Rechtsprechung für den Fall, dass sich Mieter und Vermieter über bauliche Standards streiten: Es sind immer diejenigen Vorschriften maßgeblich, die galten, als das Haus oder die Wohnung gebaut wurden.

Aktenzeichen: VIII ZR 271/17 und VIII ZR 67/18

BGH: Schimmelgefahr rechtfertigt keine Mietminderung
Klaus Hempel, SWR Karlsruhe
05.12.2018 16:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 05. Dezember 2018 B5 aktuell um 15:45 Uhr in den Nachrichten und die tagesschau um 17:00 Uhr. Zudem berichtete über dieses Thema am 05. Dezember 2018 NDR Info in der Sendung "Echo des Tages" um 18:30 Uhr.

Darstellung: