Polizisten stehen hinter einer Absperrung | Bildquelle: REUTERS

Zwei Todesopfer "Amoklage" nach Schüssen in Halle

Stand: 09.10.2019 14:52 Uhr

In Halle (Saale) sind zwei Menschen erschossen worden. Die Stadt spricht von einer "Amoklage". Der Angriff fand in einem Viertel statt, in dem auch eine Synagoge steht. Die Polizei meldet eine Festnahme.

Die Stadt Halle (Saale) spricht nach den tödlichen Schüssen von einer "Amoklage". Oberbürgermeister Bernd Wiegand habe den Stab für Außergewöhnliche Ereignisse einberufen. Alle Rettungskräfte der Feuerwehr seien in Alarmbereitschaft versetzt worden. Unter der Nummer 115 wurde ein Bürgertelefon geschaltet.

In der Stadt waren zur Mittagszeit zwei Menschen auf einer Straße im Paulusviertel nördlich der Innenstadt erschossen worden. Das Paulusviertel und der Hauptbahnhof wurden abgesperrt.

Der Generalbundesanwalt übernahm die Ermittlungen.

Frank Bräutigam, SWR, über die Bedeutung dieser "Amoklage"
tagesschau 15:00 Uhr, 09.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Eindringen in Synagoge beabsichtigt?

Zu den Hintergründen machten die Behörden noch keine Angaben. In dem Viertel befindet sich auch eine Synagoge und der jüdische Friedhof. Der "Spiegel" zitiert den Gemeindevorsitzenden Max Privorotzki, die Verdächtigen hätten in das Gotteshaus eindringen wollen. Dort hätten sich bis zu 80 Personen aufgehalten. Die Sicherheitsvorkehrungen am Eingang hätten "dem Angriff standgehalten". Heute ist Jom Kippur, der wichtigste jüdische Feiertag.

Ein Augenzeuge berichtete unter anderem dem MDR, ein Täter habe mit Waffengewalt versucht, auf den jüdischen Friedhof zu kommen. Er habe dabei ein Mädchen erschossen.

Polizei meldet Festnahme

Die mutmaßlichen Täter flüchteten mit einem Auto. Nach ihnen wird gefahndet. Inzwischen berichtet die Polizei von einer Festnahme.

Die Polizei wurde kurz nach 12 Uhr alarmiert. Sie rief die Menschen dazu auf, in ihren Wohnungen zu bleiben oder sichere Orte aufzusuchen.

Augenzeugen berichteten von einem Täter, der einen Kampfanzug und eine Maschinenpistole getragen haben soll. Demnach gab es auch eine Explosion auf einem Friedhof.

Schüsse auch in Landsberg bei Halle

Auch in Landsberg, das etwa 15 Kilometer östlich von Halle liegt, sind Schüsse gefallen. Das bestätigte die Polizei, ohne nähere Angaben zu machen.

Anwohner werden dort ebenfalls aufgefordert, Gebäude und Wohnungen nicht zu verlassen.

Seibert: "Schreckliche Nachrichten"

Die Bundesregierung äußerte sich bestürzt. Regierungssprecher Steffen Seibert sprach von "schrecklichen Nachrichten". Dass es zwei Tote gebe, sei "entsetzlich". Er hoffe sehr, "dass die Polizei den Täter oder die Täter möglichst schnell fasse und kein weiterer Mensch in Gefahr komme. Es sei nun ganz wichtig, dass die Bevölkerung den Anweisungen der Polizei folge. Seibert betonte, dass er noch keine Informationen zu den Hintergründen habe.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums äußerte sich ähnlich: Zur Motivlage seien "derzeit keine seriöse Angaben" möglich.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. Oktober 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: