Scheuer mit Dokumenten im Vorfeld der Sitzung des Verkehrsausschusses | Bildquelle: FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX

Gescheiterte Pkw-Maut Scheuer sieht sich als Opfer einer Kampagne

Stand: 10.10.2019 16:59 Uhr

Die gescheiterte Pkw-Maut verfolgt Verkehrsminister Scheuer weiterhin. Rücktrittsforderungen wies er in einem Interview mit tagesschau24 als "bösartige Kampagne" zurück.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat in einem Interview mit tagesschau24 Rücktrittsforderungen zurückgewiesen. Er sprach von einer - so wörtlich - "bösartigen Kampagne der Opposition". Nach dem Bekanntwerden weiterer Gespräche zwischen Scheuer und Mautfirmen hatte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter in der "Passauer Neuen Presse" kritisiert, dass Scheuer sein Ministerium "nicht im Griff" habe und den Bundestag nicht wahrheitsgemäß und umfassend informiere. Er rücke mit der Wahrheit nur "scheibchenweise" heraus. Außerdem forderte er Scheuers Rücktritt.

Scheuer: "Nichts zu verbergen"

Die gegen ihn erhobenen Vorwürfe der mangelnden Transparenz wies Scheuer von sich. "Ich habe Nichts zu verbergen. Ich habe über 50 Ordner dick bepackt dem Parlament vorgelegt. Es gibt nichts Neues zu berichten. Jetzt werden wir das Thema weiter diskutieren, auch wenn es von der Sache her - das Scheitern der Maut - äußerst ärgerlich ist."

Andreas Scheuer, Bundesverkehrsminister, über seine Rolle im Maut-Debakel
tagesschau24 14:00 Uhr, 10.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuletzt berichtet, Vertreter der Betreiber hätten Scheuer vorgeschlagen, die Maut-Verträge erst nach dem EuGH-Urteil zu unterzeichnen.

Scheuer zeigte sich erstaunt über diese Darstellung. "Wenn sich verschiedene, die darüber berichten, zu den Sprachrohren von Betreiberfirmen machen, dann ist das schon bemerkenswert. ... Meine Pflicht war, das Gesetz 2018 auf den Weg zu bringen, weil im Haushalt des Deutschen Bundestages - im Haushaltsausschuss - fixiert war, dass die Mittel 2018 zur Verfügung stehen und verplant werden müssen an dem Projekt Pkw-Maut. Das ist mein Auftrag und den habe ich erfüllt."

Scheuer steht unter Druck, weil er die Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut mit den Betreibern Kapsch und CTS Eventim 2018 geschlossen hatte, bevor endgültige Rechtssicherheit bestand. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte die Maut Mitte Juni für rechtswidrig erklärt. Direkt nach dem Urteil kündigte der Bund die Verträge. Daraus könnten nun finanzielle Forderungen der Firmen resultieren.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. Oktober 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: