Ein Mitarbeiter eines Filmteams hält eine Filmklappe (Archiv). | dpa

Pandemie Corona-Hilfen auch für freie Schauspieler

Stand: 05.02.2021 13:56 Uhr

Nach langem Ringen hat sich die Bundesregierung auf Corona-Hilfen für kurzzeitig Beschäftigte in der Kulturszene verständigt. Damit können nun auch freie Schauspielerinnen und Schauspieler Hilfszahlungen beantragen.

Auch freie Schauspielerinnen und Schauspieler können jetzt Corona-Hilfen bekommen. Vorgesehen ist eine Unterstützung von bis zu 7500 Euro für den Zeitraum Januar bis Juni, wie Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) in Berlin mitteilten. Sie hatten sich zuvor auf dieses zusätzliche Modul im Rahmen der sogenannten Überbrückungshilfe III für "kurz befristet Beschäftigte in den Darstellenden Künsten" geeinigt.

Ohne Beschäftigung in der Pandemie

Anders als etwa Soloselbstständige konnten freie Schauspielerinnen und Schauspieler bisher keine derartigen Hilfen beantragen. Ursache dafür war, dass sie nicht im Haupterwerb selbstständig waren, sondern nur für ein Gastspiel oder einen Film beschäftigt sind und wegen zu kurzer Beschäftigungszeiten keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld und Kurzarbeitergeld haben. Diese Lücke wird nach Angaben der Ministerien nunmehr geschlossen.

Zur Begründung hieß es, freie Schauspielerinnen und Schauspieler seien wegen der Coronavirus-Pandemie schon seit fast elf Monaten weitgehend ohne Beschäftigungsmöglichkeiten. Der Bühnenbetrieb sei seit März 2020 völlig zum Erliegen gekommen. Auch die Filmproduktion sei wegen der Corona-Krise stark zurückgegangen.

"Wir dürfen in dieser Krise unsere kulturelle Identität nicht preisgeben und müssen die Menschen unterstützen, die sie verkörpern", sagte Altmaier. Finanzminister Scholz zeigte sich erfreut, "dass wir auch für die von der Pandemie hart getroffenen Schauspielerinnen und Schauspieler zielgerichtet finanzielle Hilfe zur Verfügung stellen können". Aus Sicht von Kulturstaatsministerin Grütters erhalten nun "auch diejenigen in der Kulturbranche ein faires und großzügiges Angebot, die unter der Pandemie persönlich und wirtschaftlich mit am stärksten leiden".

Bisher fünf Milliarden Euro ausgezahlt

Wie das Bundeswirschaftsministerium mitteilte, sind bei den Corona-Hilfen für die Monate November und Dezember 2020 bislang mehr als fünf Milliarden Euro an Unternehmen und Selbstständige ausbezahlt worden. Von den ursprünglich in Aussicht gestellten Beträgen - jeweils rund 15 Milliarden Euro pro Monat - ist die Regierung noch immer weit entfernt.

Mit den November- und Dezember-Hilfen sollen Betriebe, die wegen der Corona-Pandemie zwangsweise geschlossen wurden, einen Großteil ihres Umsatzes aus dem Vorjahr ersetzt bekommen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 05. Februar 2021 um 14:17 Uhr.