Krankenpfleger bekleiden sich mit Schutzkleidung vor einem Krankenzimmer auf der Intensivstation des Uniklinikums Essen. | dpa

RKI-Zahlen Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 125,7

Stand: 07.05.2021 07:21 Uhr

In allen Bundesländern liegt der Inzidenzwert inzwischen unter 200. Bundesweit verzeichnet das RKI 5844 Neuinfektionen weniger als noch vor einer Woche. Die Zahl der Todesfälle ist weiterhin dreistellig.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 18.485 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zum Vergleich: Am Freitag vor einer Woche hatte der Wert bei 24.329 gelegen. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) sank laut RKI auf 125,7 (Vortag: 129,1; Vorwoche: 153,4).

Die Unterschiede zwischen den Fallzahlen sind regional groß. Den derzeit höchsten Inzidenzwert von 483,1 verzeichnet der Saale-Orla-Kreis in Thüringen. Direkt dahinter folgt der sächsische Erzgebirgskreis mit einer Inzidenz von 305,7. Am unteren Ende der Skala befindet sich der Landkreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein - dort liegt die Inzidenz bei 29,8.

In allen Bundesländern liegt die Inzidenz inzwischen unter 200. Am höchsten ist sie in Thüringen (198,0), am niedrigsten in Schleswig-Holstein (53,8).

Deutschlandweit wurden nach RKI-Angaben binnen 24 Stunden 284 neue Todesfälle verzeichnet. Vor genau einer Woche waren es 306 Tote. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 84.410.

Insgesamt rund 3,5 Millionen Infektionen

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie rund 3,5 Millionen nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 3,1 Millionen an.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Donnerstagabend bei 0,88 (Vortag: 0,83). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 88 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor acht bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter eins, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. Mai 2021 um 08:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
weingasi1 07.05.2021 • 12:41 Uhr

Am 07. Mai 2021 um 09:57 von Tada

Meine Eltern wurden nie gefragt, ob sie wollen, dass sich andere ihrerdwegen einschränken. __ Stellen Sie sich vor, mich hat auch niemand gefragt. De facto kenne ich noch nicht einmal jemanden, den man dazu befragt hat. Aber selbst wenn man Ihre Eltern gefragt HÄTTE, was hätte sich denn dadurch geändert ?