Eine Frau fährt mit ihrem Fahrrad auf der Theresienwiese an einem Plakat mit der Aufschrift "Corona Teststation" entlang. | dpa

Corona-Pandemie Inzidenz sinkt auf 215,6

Stand: 28.12.2021 08:06 Uhr

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut gesunken und liegt nun bei 215,6. Auch die Zahl der Neuinfektionen ging zurück - auf 21.080. Laut Robert Koch-Institut sind die Zahlen wegen der Feiertage aber weniger aussagekräftig.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 21.080 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Vor einer Woche waren es 23.428 Ansteckungen. Das RKI weist allerdings darauf hin, dass sich während der Feiertage und zum Jahreswechsel weniger Menschen testen lassen und auch mit einer geringeren Meldeaktivität zu rechnen ist. Deshalb könnten die offiziellen Zahlen ein unvollständiges Bild der Lage zeigen.

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sank den Angaben zufolge auf 215,6 im Vergleich zu 222,7 am Vortag. Vor einem Monat hatte der Wert bei 452,2 gelegen. Er gibt die Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an. Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Montag mit 3,26 (Sonntag 3,31) an.

372 weitere Todesfälle

Deutschlandweit wurden zudem binnen 24 Stunden 372 weitere Todesfälle verzeichnet, vor einer Woche waren es 462. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg damit auf 110.805.

Seit Beginn der Pandemie zählte das RKI 7.026.369 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Zahl dürfte aber deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Strengere Regeln in Kraft getreten

Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus greifen ab heute in weiteren Bundesländern härtere Maßnahmen. Strengere Kontaktbeschränkungen gelten nun auch in Bayern, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen. Andere Länder hatten ähnliche Maßnahmen bereits zuvor umgesetzt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 28. Dezember 2021 um 08:00 Uhr in den Nachrichten.