Passanten erledigen Einkäufe in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt von Hamburg. | dpa

Coronavirus-Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 289,0

Stand: 22.12.2021 07:01 Uhr

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut gesunken und liegt nach RKI-Angaben nun bei 289,0. Die Gesundheitsämter meldeten 45.659 Neuinfektionen. Experten befürchten wegen der Omikron-Ausbreitung aber eine baldige Trendumkehr.

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche mit 289,0 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der bundesweite Wert bei 306,4 gelegen, vor einer Woche bei 353,0 (Vormonat: 386,5).

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten binnen eines Tages 45.659 Corona-Neuinfektionen, wie das RKI mitteilte. Vor einer Woche waren es 51.301 Ansteckungen gewesen. Seit Pandemiebeginn haben die Gesundheitsämter nun insgesamt 6.878.709 Corona-Fälle gemeldet.

510 weitere Todesfälle

Die Zahl gemeldeter Infektionen geht seit etwa drei Wochen zurück. Experten befürchten wegen der ansteckenderen Omikron-Variante des Coronavirus aber eine baldige Trendumkehr.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 510 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 453 Todesfälle gewesen. Damit stieg die Gesamtzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektionen in Deutschland auf 109.324.

Die Zahl der von einer Erkrankung durch das Coronavirus genesenen Menschen in Deutschland bezifferte das RKI mit rund 5.933.400. 

Hospitalisierungsinzidenz bei 4,73

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI mit 4,73 (Montag: ebenfalls 4,73) an.

Diese sogenannte Hospitalisierungsinzidenz hatten Bund und Länder als entscheidenden Maßstab für eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen im November festgelegt. Ab einem Wert von 3 gilt in einem Bundesland flächendeckend für Veranstaltungen die 2G-Regel.

Bei Überschreitung der Grenzwerte 6 und 9 in den Bundesländern können dort jeweils schärfere Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie verhängt werden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. Dezember 2021 um 07:00 Uhr in den Nachrichten.